Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.748
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung des Ehemanns für Schulden der verstorbenen Frau


19.08.2008 13:41 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Haeske



Ich habe eine Frau "M" ca 10000,-Euro geliehen.Das Geld sollte für den Verkauf des Hauses sein,das Sie von Ihrer Mutter geerbt hat
(3 Geschwister).Es sollten die kosten für Behörden,Anwalt,Notar sein.Frau "M" verstarb überraschend.Als ich das erfuhr suchte ich den Ehemann auf der wußte nichts von einem Kredit seiner Ehefrau.
Frau "M" hat nur die Unterschrift geleistet.Das Haus war schon 1
Jahr verkauft erfuhr ich.
Frage:Haftet der Ehemann jetzt für seine verstorbene Frau trotzdem,
auch wenn er angenommen da von nichts wußte?
Frage:Müßte ich mir ein Titel besorgen wenn der Ehemann haftet.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

die Schulden, die Frau "M" hatte, sind im Wege der Gesamtrechtsnachfolge auf ihre Erben übergegangen. Existiert kein Testament und hat der Ehemann das Erbe auch nicht ausgeschlagen, gehört er mit zu den gesetzlichen Erben oder ist er der Alleinerbe. Für die gemeinschaftlichen Nachlassverbindlichkeiten haften die Erben auch persönlich als Gesamtschuldner.
Sie sollten den Ehemann (bzw. auch die anderen Erben, soweit vorhanden) zunächst anschreiben (Einschreiben) und das Darlehen kündigen (falls noch nicht geschehen und kein bestimmter Rückzahlungstermin vereinbart wurde). Setzen Sie eine angemessene Zahlungsfrist. Läuft die Frist erfolglos ab, bräuchten Sie zur Zwangsvollstreckung einen Titel (z.B. Urteil, Vollstreckungsbescheid) und sollten dafür dann einen Anwalt vor Ort aufsuchen.

Keine Rolle spielt, ob der Ehemann Kenntnis von dem Darlehen hatte oder nicht. Sie wären im Streitfall allerdings beweispflichtig dafür, Frau "M" das Darlehen gewährt zu haben.

Ich hoffe, dies hilft Ihnen als erste rechtliche Orientierung in Ihrer Angelegenheit weiter.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.
Soweit ansonsten aus dem Bereich frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62898 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und für Laien gut erklärte Antworten. Danke dafür. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle kompetente Einschätzung die mir sehr weitergeholfen hat. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Nach anfänglichem Missverständnis hab ich alle Antworten erhalten, die ich brauchte. Vielen Dank dafür. ...
FRAGESTELLER