Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung bei nachträglichem Anbau einer Dachgaube


| 18.07.2007 11:15 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes



Sehr geehrte Damen und Herren,
der Vorbesitzer unserer Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus mit 5 Eigentumswohnungen hat nachträglich und auf eigene Kosten eine Dachgaube sowie einen Balkon angebracht. Jetzt ist die Dachgaube wegen eingdrungenen Regenwassers defekt und muß komplett erneuert werden. Die Verwalterin unserer Wohnungen steht auf dem Standpunkt das wir allein alle Kosten hierfür tragen müssen. Es wurde aber nie eine schriftliche Vereinbarung der Eigentümer diesbezüglich festgehalten und auch im Vertrag oder der Teilungserklärung steht nichts davon.
Wer muß denn nun für die Kosten aufkommen?

Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrte Fragestellerin,

alle WEG-Eigentümer, die ein Recht auf Nutzung und Gebrauch der gemeinschaftlichen Sachen haben, auch wenn sie keinen Gebrauch davon machen, tragen die Kosten der Überwachung, Unterhaltung, Reparatur und Wiederherstellung im Verhältnis des Wertes ihrer Anteile.

Dagegen trägt jeder Eigentümer die Kosten für das, was ihm alleine dient und nützlich ist, z.B. innere Trennmauern, Fußbödenbelag, Deckenputz usw. Dasselbe wird in der Regel auch gelten, wenn eine einzelner WEG-Eigentümer zugestandenermaßen ausschließlich Gebrauch an Dach, Speicher oder Keller hat.

Sofern die Räumlichkeiten unter der Dachgaube ausschließlich durch Sie genutzt werden, hat die Verwalterin meines Erachtens Recht. Eine besondere Regelung über Instandhaltungskosten zu Lasten des Voreigentümers und zu Ihren Lasten war damit nicht erforderlich.

Im Einzelfall rate ich Ihnen aber die Teilungserklärung und die im Zusammenhang mit dem Einbau stehenden Unterlagen und Beschlüsse noch einmal vollständig prüfen zu lassen.

Ich hoffe, Ihnen eine erste Orientierung verschafft zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 18.07.2007 | 14:38

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich möchte aber bzgl. der Teilungserklärung noch einmal etwas genauer nachfragen. In dieser steht, dass nur die zur Wohnung gehörenden Räume und zu diesen gehörenden Bestandteile des Gebäudes Sondereigentum sind die verändert oder beseitigt werden können ohne die äußere Gestaltung des Gebäudes verändert wird.
Ein Verändern bzw. Erneuern der Dachgaube würde doch das äußere Erscheinungsbild verändern also müßte doch zumindest der äußere Bereich der Gaube Gemeinschaftseigentum sein, oder?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.07.2007 | 09:04

Davon gehe ich auch aus. Meine ursprüngliche Antwort bezieht sich auf die Rechtslage bei gemeinschaftlichem Eigentum.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Wenn ich vom Gaubenanbau an unserer Eigenumswohnung spreche handelt es sich ja wohl nicht um Gemeinschaftsräume. Bin also jetzt genauso schlau wie vorher. "