Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung bei mangelhafter Ware


12.03.2005 07:05 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht



Wir sind Händler (Druckerzubehör) bei einem Auktionshaus und haben Probleme mit einem Kunden.

Wir versenden grundsaetzlich alles per Warensendung mit der Deutschen Post. Dadurch können wir die Versandkosten sehr gering halten, haften allerdings auch fuer die Verluste. Wir als Haendler sorgen dafuer, dass die Ware beim Kunden ankommt. Bei Verlusten bitten wir unsere Kunden einfach eine Erklaerung zu unterschreiben, dass diese die Ware nicht erhalten haben.

Besagter Kunde weigerte sich diese zu unterschreiben, da er dazu nicht verpflichtet sei usw. (ist er nicht?) Wir haben ihm trotzdem Ersatz geschickt.

Natürlich hatte der besagte Kunde Probleme mit einer Patrone. Auch diese haben wir ihm ersetzt (Kostenlos natuerlich). Nun verlangt er eine Erstattung von Kosten die Ihm dadurch entstanden sind, dass er die kaputte Patrone mehrfach reinigen sollte (auf unsere Empfehlung hin) und darauf hin seine anderen funktionierenden Patronen zu 40% verbraucht wurden. Wie
ist hier die Rechtslage? Sind wir dafuer haftbar zu machen? Wie sollen wir weiter vorgehen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Morgen,

unterstellt, die Angaben des Kunden sind richtig, haften Sie auch für die Aufwendungen, die dem Kunden entstanden sind.

Wenn die Patrone mangelhaft ist, haften Sie hierfür. Sie haben als Verkäufer zunächst die Möglichkeit, eine Schadensbeseitigung zu probieren. Die hierfür entstehenden Aufwendungen (etwa Rücksendekosten o.ä.) haben Sie zu tragen. Dies betrifft auch Abnutzungen am Gerät des Kunden oder an den Patronen, die durch die Reinigung entstanden sind.

Insoweit sind Sie leider verpflichtet, auch diese Kosten zu tragen. Ob die Angaben des Kunden technisch zutreffend sind, vermag ich nicht zu beurteilen.

Ich könnte mir allerdings vorstellen, daß die jetzt entstehenden Kosten mit den Kosten, die bei einem Austausch der Patrone durch einfache Rücksendung entstanden wären, in keinem Verhältnis stehen. Da Sie bei einem Versuch der Mängelbeseitigung beim Kunden keinerlei Einfluß und insbesondere keine Überprüfungsmöglichkeit haben, kann ich Ihnen für zukünftige Fälle nur raten, die Patrone einfach auszutauschen, um derartige Kosten zu vermeiden.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER