Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung bei der Kinderbetreuung

| 02.04.2018 00:35 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


19:00

Wir sind ein gemeinnütziger Verein der Suchthilfe. Jetzt laden wir alle Interessierten an der Sache zu einer Tagung ein.
Um die Aufmerksamkeit der Eltern von ihren kleineren Kindern nicht zu sehr ablenken zu lassen, wollen wir eine Kinderbetreuung während er Vortragszeiten anbieten.
Wir dachten daran, dass die Eltern beim abgeben der Kinder 1. eine Haftungsfreistellung gegenüber unserem Verein und den Aufsichtspersonen unterschreiben 2. ihre Telefonnummer hinterlassen
Betreuung erfolgt durch Fachkräfte oder durch Freiwillige (Was muss gewährleistet sein?)

Gibt es noch anderen Dinge die wir beachten müssen, um bei evtl. Problemen nicht in Regress genommen zu werden?

02.04.2018 | 01:17

Antwort

von


(2403)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

eine solche Kinderbetreuung sollte nur durch Fachkräfte ausgeübt werden. Die Anzahl sollte ausreichend sein, so dass jedes Kind immer unter Beobachtung steht.

Sowohl der Verein als auch die Fachkräfte selbst können aber eine Haftung niemals komplett ausschließen.

So eine generelle Freistellung wäre unwirksam, da dann ja auch vorsätzliches und grob fahrlässiges Verhalten von der Haftung ausgeschlossen wäre. Sie können die Haftung also nur auf fahrlässiges Verhalten beschränken.

So muss dann auch die Haftungsklausel formuliert werden.


Es sollte für diese Veranstaltung unbedingt eine Versicherung abgeschlossen werden, die den Verein und die betreuenden Personen umfasst. Nur so kann eine gewisse Sicherheit geschaffen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle


Rückfrage vom Fragesteller 03.04.2018 | 18:25

Habe ich das richtig verstanden, dass wir eine Haftungsfreistellungserklärung unterschreiben lassen sollten. Diese muss eine Klausel enthalten, die beinhaltet, dass grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz von der Haftungsfreistellung ausnimmt, und außerdem eine Haftpflichtversicherung abschließen. (Die ebenfalls grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz ausschließt.)
Dann haften wir, der Träger, der Verein, bei jedem Fall, wenn der/die Betreuer einen groben Fehler macht/machen oder Vorsätzlich ein Kind gefährden oder gar verletzen.
Das verwundert mich schon ein wenig. Da würde ich als Feuerwehrfestveranstalter oder IKEA (Kinderbetreuung) oder im extremfall Kindergarten mir schon überlegen, ob ich diesen Job mache bzw. solche Betreuungsformen anbiete.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.04.2018 | 19:00

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Sie sollten Ihre Nachfrage überdenken.

Die Rechtsprechung hat aus gutem Grund die Haftungsfreistellung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit nicht für zulässig erachtet. Überdenken Sie den Fall, dass der Betreuer oder die Betreuerin wahllos auf Kinder einschlägt, weil er/sie sich genervt fühlt. Die KInder werden verletzt und der Verursacher und der Verein könnten sich in Sicherheit wiegen, weil ja Vorsatz ausgeschlossen wurde. Dass das nicht richtig sein kann, dürfte sich eigentlich jeden Normaldenkenden doch von selbst erschließen.

Ihnen werden Kinder anvertraut und Sie haben dafür Sorge zu tragen, dass diesen nichts passiert. Wenn man diesen Anspruch ernst nimmt, und das wird bei IKEA und auf Feuerwehrveranstaltungen etc. so gehandhabt, versteht sich der Ausschluss von selbst.

Ich nehme auch zur Kenntnis, dass Sie Ihren Unmut über meine Antwort in einer unterdurchschnittlichen Bewertung zum Ausdruck gebracht haben.

Als gemeinnütziger Verein für Suchthilfe sollten Sie Profi genug sein, mit dieser Anwort, die dem Verein den richtigen Weg aufzeigt, auch entsprechend umzugehen.

Denn Sie sollten Anspruch auf eine ordentliche und zutreffende (Rechts)Beratung erheben, nicht auf Wunschdenken und falschen Erwartungen. Ich denke, dass wird bei Ihrem Verein nicht anders gehandhabt, so dass Ihre Bewertung nur Verwunderung hervorruft


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers 03.04.2018 | 19:30

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Auch wenn das Ergebnis nicht meinen Hoffnungen entsprach, war die Antwort O.K., schnell und freundlich

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 03.04.2018
5/5,0

Auch wenn das Ergebnis nicht meinen Hoffnungen entsprach, war die Antwort O.K., schnell und freundlich


ANTWORT VON

(2403)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht