Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.507
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung bei Zugewinngemeinschaft

| 13.11.2017 17:10 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft ist eigentlich eine Gütertrennung mit der Besonderheit, dass bei Beendigung des Güterstands grundsätzlich ein Ausgleich eines etwa vorhandenen Mehrzugewinns erfolgt. Die Ehegatten haften nicht automatisch für Verbindlichkeiten des jeweils anderen.

Meine Ehefrau will einen Kreditvertrag abschließen. Ich möchte ausschließen, dafür zu haften (Zugewinngemeinschaft). Was muß ich tun und wann.
13.11.2017 | 18:13

Antwort

von


(142)
Am Mittelhafen 16
48155 Münster
Tel: 0251-203 188 06
Tel: 0176-614 836 81
Web: http://immoanwalt.nrw
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

die Regelungen zur Zugewinngemeinschaft finden sich in den §§ 1361 ff. BGB.

Nach diesem sogenannten "gesetzlichen" Güterstand (er heißt so, weil er gilt, wenn nicht ein Wahlgüterstand gewählt wird wie Gütergemeinschaft, Gütertrennung oder die Wahl-Zugewinngemeinschaft) behält jeder Ehegatte sein Vermögen. Auch nach der Eheschließung erworbenes Vermögen wird kein gemeinschaftliches Vermögen, § 1363 Abs. 2 BGB.

Die Vermögensmassen bleiben somit strikt getrennt.

Es gibt daher keine Haftung für die Schulden des anderen Ehegatten. Selbst die Gläubiger eines insolventen Ehegatten könnten nicht auf das Vermögen des anderen zugreifen.

Der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft ist somit eigentlich eine Gütertrennung mit der Besonderheit, dass bei Beendigung des Güterstand (sei es durch Scheidung, Tod oder Vereinbarung eines anderen Güterstands) ein Ausgleich des Mehrzugewinns erfolgt. Sie brauchen also im Grunde nichts zu tun.

Insbesondere sollten Sie aber die Darlehensunterlagen nicht mitunterzeichnen. Sie sind insbesondere nicht verpflichtet, das Darlehen Ihrer Ehefrau etwa durch eine auf Ihrem Immobilieneigentum lastenden Grundschuld mit abzusichern. Sie sollten Ihre Mitwirkung an einer solchen Grundschuldbestellung oder Neuvalutierung einer bereits bestehenden Grundschuld ausdrücklich verweigern.

Sollte etwas unklar sein oder Sie weitere Nachfragen haben, so nutzen Sie gerne ohne Mehrkosten die Nachfragefunktion. Ansonsten hoffe ich, dass Ihnen meine Ausführungen nützen und würde mich über eine positive Bewertung mit der vollen Punktzahl sehr freuen.

Mit den besten Grüßen

Dr. Andreas Neumann
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 15.11.2017 | 10:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr umfangreiche Darstellung der rechtlichen Situation mit hilfreichen Hinweisen auf entsprechendes Verhalten."
Stellungnahme vom Anwalt:
Danke für Ihre freundliche Bewertung; ich freue mich sehr, dass ich Ihnen helfen konnte! Beste Grüße, Andreas Neumann
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Andreas Neumann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.11.2017
5/5,0

Sehr umfangreiche Darstellung der rechtlichen Situation mit hilfreichen Hinweisen auf entsprechendes Verhalten.


ANTWORT VON

(142)

Am Mittelhafen 16
48155 Münster
Tel: 0251-203 188 06
Tel: 0176-614 836 81
Web: http://immoanwalt.nrw
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Baurecht, Nachbarschaftsrecht, Immobilienrecht, Wohnungseigentumsrecht, Maklerrecht