Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung bei Unfall eines Pferdes


16.10.2006 21:47 |
Preis: ***,00 € |

Tierrecht, Tierkaufrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Die Frage betrifft meine Cousine, die einen Reitbetrieb besitzt.
Gegenstand des Betriebes ist die Ausbildung am Pferd sowie der Beritt (das Einreiten) von Pferden.
Folgende Situation:
Meine Cousine hat von einem Pferdehändler ein Pferd überlassen bekommen mit dem Auftrag dieses Einzureiten. Gleichzeitig hat der Pferdehändler ihr die Erlaubnis gegeben das Pferd weiterzuverkaufen, wenn sich ein geeigneter Käufer findet.
Ein Käufer wurde gefunden und meine Cousine hat sich bereiterklärt das Pferd dem Käufer mit einem Pferdetransporter nach Hause zu liefern. Auf der Fahrt zum Käufer zog sich das Pferd eine erhebliche Verletzung an einem Kniegelenk zu. Die vollständige Wiederherstellung ist ungewiss.
Der Käufer hat die Abnahme des Pferdes daraufhin verweigert.
Der Pferdehändler als Besitzer des Pferdes verlangt jetzt von meiner Cousine das Pferd innerhalb einer Woche zu bezahlen.
Weitere Einzelheiten:
Schriftliche Vereinbarungen gibt es nicht. Die Versicherung des Reitbetriebes verweigert die Schadensübernahme, da der Unfall auf einem Transport passierte. Meine Cousine sollte für das Pferd 2000,00 € bezahlen, Sie wollte es für 4500,00 € weiterverkaufen.
Frage: Kann der Pferdehändler die Bezahlung des Pferdes bzw. die Übernahme der Tierarztkosten verlangen?
16.10.2006 | 21:59

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

1.Die Antwort auf Ihre Frage ist insofern schwierig, als der genaue Wortlaut der Vereinbarung, die zwischen den Parteien getroffen wurde, nicht vorliegt.

2.Aufgrund Ihrer Schilderung sieht es so aus, dass Ihre Cousine und der Eigentümer des Pferdes zwei Vereinbarungen getroffen haben: das Pferd sollte eingeritten werden und sie hat einen Verkaufsauftrag für das Pferd erhalten, was dem Grunde nach einen Maklervertrag darstellt. Jedoch hat Ihre Cousine darüber hinaus auch die Lieferung des Pferdes übernommen. Wenn die Lieferung auf Weisung des Eigentümers des Pferdes erfolgt ist, so müssten hier Vereinbarungen über die Haftung beim Transport getroffen worden sein. Wenn der Eigentümer Ihre Cousine mit der Lieferung beauftragt hat, kann eine Haftung Ihrer Cousine aus einem schuldhaften Verhalten Ihrer Cousine bestehen, da in diesem Fall eine Vertragsverletzung vorliegt.

Maßgeblich ist also die Frage, wodurch die Verletzung des Pferdes verursacht wurde- z.B. falsche Box oder Sicherungen des Pferdes beim Transport, Fahrfehler etc. Hier müssten Sie noch weitere Einzelheiten darlegen. Sollte Ihre Cousine die Verletzung verursacht haben, muss sie das Pferd nicht kaufen, jedoch die Behandlungskosten übernehmen. Sollte der Wert des Pferdes aufgrund der Verletzung derart minimiert sein, dass ein Verkauf unmöglich ist, kann dieser Schadensersatz bis zum Verkaufswert des Pferdes gehen.

Eine weitergehende Beurteilung erfordert die Ermittlung des gesamten Sachverhalts. Gerne stehe ich für diese Berurteilung zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüssen
Nina Heussen
Rechtsanwältin
Weiler Rechtsanwälte
Sonnenstr. 2
80331 München
Tel: (089) 20604130
kanzlei@weiler-rechtsanwaelte.de
Abschließend darf ich mir erlauben, noch auf Folgendes hinzuweisen:

Meine Auskunft bezieht sich nur auf die Informationen, die mir zur Verfügung stehen. Eine umfassende Sachverhaltsermittlung ist für eine verbindliche Einschätzung unerlässlich. Diese Leistung kann im Rahmen der Online-Beratung nicht erbracht werden.
Darüber hinaus können eine Reihe weiterer Tatsachen von Bedeutung sein, die zu einem anderen Ergebnis führen. Bestimmte Rechtsfragen wie z. B. die Frage der Verjährung oder von Rückgriffsansprüchen gegenüber Dritten etc., können mit dieser Auskunft nicht abschließend geklärt werden, da es hier auf die Details im Einzelfall ankommt. Ferner sind verbindliche Empfehlungen darüber, wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER