Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.090
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung bei Eigentümerwechsel


27.01.2012 11:20 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg



Ich möchte meine Eigentumswohnung verkaufen. Ein Miteigentümer hat die Gemeinschaft auf Vornahme von Sanierungs-/Instandhaltungsarbeiten verklagt. Der Ausgang des Prozesses ist noch offen.

Sollte der Miteigentümer den Prozess gewinnen, werden erhebliche Beträge für die dann vorzunehmenden Arbeiten anfallen.

Muss ich für diese Kosten (Handwerker etc.) im Rahmen meiner Nachhaftung ggf. auch anteilig aufkommen? Kann der Erwerber meiner Wohnung mich insofern - anteilig - in Regreß nehmen?

Falls ja, kann ich meine Behaftung im Hinblick auf den schwebenden Prozess im Notarvertrag ausschließen oder einschränken?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Richtig, dieses sollte im notariellen Kaufvertrag unbedingt Erwähnung finden, weshalb Sie den Käufer und den Notar darüber in Kenntnis setzen sollten.

Der beste Weg ist derjenige über den Notar, den in eine Kaufsvertragsentwurfsfassung dieses vermerkt und Anlagen beifügt, die den Prozess betreffen - insofern können Sie sich auch mit dem WEG-Verwalter zwecks Informationsbeschaffung in Verbindung setzen.

Zur Nachhaftung:

Von der Übergabe an gebühren dem Käufer die Nutzungen und trägt er die Lasten der Sache.

Da der Käufer mit den damaligen Sanierungs-/Instandhaltungsarbeiten jedoch nichts zu tun hat, auch an keinem WEG-Beschluss etc. mitgewirkt hat, sind Sie grundsätzlich in der Haftung.

Normalerweise wird dann eine solche im Notarvertrag vereinbart, wobei natürlich Abweichungen möglich sind, aber schließlich wird dieses der Käufer auch rein faktisch von Ihnen erwarten, bevor er die Immobilie erwirbt.

Zudem ist letztlich der Prozessausgang abzuwarten, der wahrscheinlich momentan noch offen ist.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Ergänzung vom Anwalt 27.01.2012 | 11:55

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

eine Ergänzung noch:

Nein, die Nachhaftung lässt sich auch rechtlich nicht ausschließen nach meiner ersten Einschätzung, gleichwohl kann Abweichendes - z. B. eine Begrenzung - vereinbart werden.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER