Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung bei Buchführung durch Dritte (Buchhaltungsbüro)

16.05.2012 11:25 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.


Guten Tag,

wir hatten vor kurzem eine Aussenprüfung durch das FA für die Jahre 2007-2010.

Hierbei kam zutage dass das mit der Buchführung beauftrage Buchhaltungsbüro (kein Steuerberater) Umsatzsteuervorauszahlungen aus 2006 fälschlicherweise in 2007 als Aufwand verbucht hat. Entsprechend wird durch das FA dieser Aufwand nun gekürzt und führt zu mehren tausend EUR Nachzalungen + Zinsen und Zuschläge. Eine Berückschtigung der Umsatzsteuervorauszahlungen in im JAB 2006 ist lt. Aussage des FA wahrscheinlich nicht mehr möglich.

Hinzufügend die Info, dass unser Unternehmen bilanziert. DIe Bilanz wurde wie erwähnt durch ein Buchführungsbüro erstellt, nicht aber durch einen Steuerberater geprüft.

Meine Fragen:
1. Kann ich das Buchhaltungsbüro in Regress nehmen.
2. Falls ja, welche Regressforderungen kann ich stellen (Zinsen, Zuschläge, evtl. steuerlicher Differenzbetrag falls die Umsatzsteuervorausszahlungen wie korrekt in 2006 berücksichtigt worden wären anstatt in 2007)?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


zu 1.

Hier sollte die Haftung des Buchhaltungsbüro gegeben sein. Es sollte hier auch überprüft werden, ob die Haftung vertraglich ausgeschlossen war. Ansonsten haftet das Buchhaltungsbüro, wenn dieses eine vertragliche Pflicht fahrlässig oder vorsätzlich verletzt. Dies dürfte im Fall gegeben sein und nicht allzu schwer zu belegen.

Sie sollten allerdings unter Berücksichtigung Ihrer Schadensminderungspflicht das Büro rechtzeitig darüber informieren, damit ggf. ein Einspruch gegen die abzuändernden Steuerbescheide eingelegt wird. Ansonsten kann die Gegenseite argumentieren, dass Sie nicht alles unternommen haben, um den Schaden zu begrenzen, wozu Sie verpflichtet sind.

zu 2.
Alles was Sie ausführen sollte ersatzfähig sein: Zinsen, Zuschläge, nicht mehr abziehbare Betriebsausgaben, da unmittelbar durch die Pflichtverletzung entstehen.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüßen

Ernesto Grueneberg, LL.M.
Abogado
Mitglied der Rechtsanwaltskammern Berlin & Madrid

Köthener Straße 44
10963 Berlin

info@kanzlei-potsdamerplatz.de
Tel.: 030 2318 5608
Fax.: 030 577 057 759

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70092 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Wenn man sich unsicher ist, ist diese Seite sehr empfehlenswert. Frau Stadler hat recht schnell für wenig geld geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Antwort wo bei dem weiteren Verlauf geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und sachliche Antwort, damit konnte das Problem behoben werde. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen