Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung als Erbe

| 15.09.2010 14:15 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin Erbe meines Onkels.Das Erbe belief sich auf ca.30.000€,mit dem Geld habe ich die Restverbindlichkeiten meines Onkels und die Beerdigungskosten beglichen.Bis auf ca. 3000€ wurde das Geld aufgebraucht.
Zum Todeszeitpunkt meines Onkels lief aber noch das Zugewinnausgleichsverfahren vor dem Familiengericht,bei dem ich ja nun als Erbe meines Onkels Beklagter wurde.Ich habe dann, weil ich das Erbe antrat Dürftigkeitseinrede bei Gericht gestellt.
Man verklagte mich als Erben zu Zahlung von 50.000€.Ansonsten wurde die Klage abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits wurden geteilt.Mir als Beklagten wurde die Beschränkung meiner Haftung auf den Nachlass vorbehalten.Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung des zu vollstreckenden Betrages vorläufig vollstreckbar.
Da die Forderungen höher sind als mein verbleibendes Erbe habe ich Erbinsolvenz beantragt,Insolvenz wurde eröffnet aber Mangels Masse ( die 3000€ ) abgewiesen.
Bin ich nun für die Forderungen aus dem Urteil haftbar obwohl ich Dürfigkeitseinrede gestellt habe.
Bitte um schnelle Antwort.

mfG

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:


Aufgrund der von Ihnen erhobenen Dürftigkeitseinrede ist die Haftung beschränkt. Die Einrede dient in erster Linie den Zugriff auf Ihr Eigenvermögen abzuwehren.

Nach § 1990 Abs. 1 BGB können Sie als Erbe die Befriedigung eines Nachlassgläubigers insoweit verweigern, als der Nachlass nicht ausreicht.

Sie müssen demnach gegenüber dem Nachlassgläubiger die Dürftigkeitseinrede erheben, um die Haftung auf den Nachlass zu beschränken.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.


Bewertung des Fragestellers 17.09.2010 | 09:00

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 17.09.2010 3,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER