Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung Pachtvertrag

21.11.2007 20:07 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,
ich möchte gerne ein Grundstück von der Gemeinde pachten.
Das Grundstück grenzt direkt an mein Hausgrundstück und liegt unmittelbar am Waldrand (Bäume, Gartenbau nicht möglich). Der Vorpächter hat das Grundstück seit ca. 20 Jahren gepachtet und ohne Baugenemigung einen Pavilion darauf errichtet (Holzbauweise mit Beton Bodenplatte, ca. 3m hoch, 5m Durchmesser). Soweit ich weiß, ist/war das der Gemeinde/Förster bekannt und es wurde die ganze Zeit stillschweigend geduldet. Meinerseits besteht keinerlei Veranlassung diesen Pavilion abzureißen.

Sollte ich das Grundstück pachten, bin ich dann in irgendeiner Form rechtlich haftbar für den Aufbau bzw. könnte die Gemeinde/Förster jetzt oder später von mir verlangen den Pavilion auf meine Kosten abzureißen und zu entsorgen?
Wie sieht es aus wenn ich den Pavilion nutzen würde, wäre ich dann haftbar?

Vielen Dank

21.11.2007 | 20:50

Antwort

von


(823)
Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531-9450300
Web: http://www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Grundsätzlich gilt, dass bei einer baulichen Anlage die im Widerspruch zu öffentlich- rechtlichen Vorschriften errichtet worden ist, eine Anordnung des teilweisen oder vollständigen Abrisses droht.

Die Abrissverfügung wäre überdies unzulässig, wenn die Baubehörde (möglicherweise ist dies die Gemeinde sogar selbst, ansonsten das Landratsamt) trotz Kenntnis des rechtswidrig erstellten Gebäudes über Jahre nichts unternimmt und dadurch den Eindruck erweckt, sie habe dieses akzeptiert.

In Ihrem Fall ist die Gemeinde Verpächterin und als solche prinzipiell zum Abriss verpflichtet. Sie als Pächter müssen dies nicht tun (allerhöchstens den Abriss dulden). Eine Haftung aufgrund einer ordnungsgemäßen Nutzung kann ich nicht erkennen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(823)

Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531-9450300
Web: http://www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Zivilrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89198 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Rechtsanwältin Frau Dr. Scheibeler hat meine Fragen zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. Ich empfehle sie deshalb jederzeit gern weiter. Vielen Dank nochmals Frau Dr. Scheibeler. Mit freundlichen Grüßen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr präzise, ausführlich und mit einem guten Rat vesehende Antwort. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Beratung! ...
FRAGESTELLER