Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung Geschäftsführer / Gesellschafter bei UG


| 30.11.2016 22:56 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Carsten Neumann


Zusammenfassung: Der Gesellschafter einer im Handelsregister eingetragenen Unternehmensgesellschaft (haftungsbeschränkt) haftet für Verbindlicheiten der UG nur mit seiner Einlage. Der Geschäftsführer haftet für Schäden aus unerlaubten Handlungen. Eine UG kann Träger einer Erlaubnis nach § 7 SprengG sein.


Hallo,

Person A trägt sich mit dem Gedanken, im sprengtechnischen Bereich gewerblich tätig zu werden. Die gesetzlich erforderliche Basis (Erlaubnis, etc.) nach dem Sprengstoffgesetz ist vorhanden. Eine Betriebshaftpflichtversicherung würde eventuelle Schäden im Rahmen der Tätigkeit von A versichern.
Allerdings können Versicherung einen Bereich um das Sprengobjekt von der Versicherung ausschließen (z. B. 100-Meter-Radius).

Fragen:
1) Kann durch Gründen einer UG (haftungsbeschränkt) durch A und die Durchführung der Tätigkeiten von A als geschäftsführender Gesellschafter eine Durchgriffshaftung auf A / den/die Gesellschafter verhindert werden, wenn A die Tätigkeiten gemäß der Unfallverhütungsvorschriften/gesetzlichen Regelungen/anerkanntem Stand der Technik durchführt?

D. h. würden Sie A raten, um das Risiko der Privathaftung zu minimieren, die Durchführung der sprengtechnischen Tätigkeiten nicht als Privatperson (mit Betriebshaftpflicht) sondern im Rahmen seiner UG (haftungsbeschränkt) (ebenfalls mit Betriebshaftpflicht) durchzuführen?

2) Wie verhält es sich bei Fahrlässigkeit durch A?

3) Sehen Sie eine Gefahr, dass ein Gesellschafter B der UG (haftungsbeschränkt), welcher nur als Geldgeber fungiert, in die Haftung genommen werden kann?

Vielen Dank im Voraus!
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Frage 1:

Inhaber der Genehmigung nach § 7 SprengG kann auch eine juristische Person sein (Nr. 7.1 SprendVwV).

Juristische Person ist auch die Unternehmensgesellschaft (§ 5a GmbHG).

Der oder die Gesellschafter einer UG haften nach deren Eintragung ins Handelsregister für deren Verbindlichkeiten gegenüber Dritten nur mit ihrer Einlage.

Der Geschäftsführer haftet Dritten auf Schadenersatz wegen einer unerlaubten Handlung. Wenn ein Geschäftsführer durch seine Tätigkeit für die UG schuldhaft gegen ein Gesetz verstößt, das (auch) den Schutz der privaten Rechte eines Dritten bezweckt und dadurch einen Dritten schädigt, dann haftet er für den Schaden unbeschränkt persönlich (§ 823 Abs. 2 BGB). Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass das SprengG ein solches Schutzgesetz darstellt, soweit es den unbefugten Verkehr und Umgang mit Sprengstoff unter Strafe stellt bzw. von einer behördlichen Erlaubnis abhängig macht (BGH, Urteil vom 23.12.1953 - VI ZR 151/52).

Wenn A bei seiner Tätigkeit nicht gegen anerkannte Schutzgesetze im Sinne des § 823 Abs. 2 BGB schuldhaft verstößt, unterliegt er als Geschäftsführer der UG keiner persönlichen Haftung.

Frage 2:

Um nach § 823 Abs. 2 BGB persönlich zu haften, muss die Gesetzesverletzung schuldhaft begangen worden sein.

Schuldhaft bedeutet vorsätzliches oder fahrlässiges Handeln (§ 276 Abs. 1 BGB). Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt (§ 276 Abs. 2 BGB).

Frage 3:

Gesellschafter B haftet nur mit seiner Einlage für die Verbindlichkeiten der im Handelsregister eingetragenen UG (§ 13 Abs. 2, § 5a GmbHG).

Die Rechtsprechung hat allerdings Fallgruppen für eine direkte Durchgriffshaftung der Gläubiger gegen den oder die Gesellschafter entwickelt, etwa bei einer Vermögensvermischung zwischen dem Privatvermögen des Gesellschafters und dem Vermögen der Gesellschaft (kommt häufig bei Ein-Mann-Gesellschaften vor) oder wenn eine Unterkapitalisierung der Gesellschaft bewusst zur Gläubigerschädigung eingesetzt wird.

Daneben haftet ein Gesellschafter für solche Verbindlichkeiten der Gesellschaft, die bereits vor der Eintragung der UG ins Handelsregister entstanden sind und nicht vom Gesellschaftsvermögen gedeckt sind.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 01.12.2016 | 01:05

Sehr geehrter Herr Neumann,

vielen Dank für die schnelle und kompetente Antwort!

In der ersten Frage hatte ich mich noch erkundigt, ob die Durchführung der Tätigkeiten im Rahmen einer UG (haftungsbeschränkt) das Risiko des Haftungsdurchgriffes minimieren.

konstruiertes Fallbeispiel: bei einem Unfall mit Sach-/Personenschäden konnte dem Sprengberechtigen zwar kein schuldhaftes Handeln nachgewiesen werden, dennoch zahlt die Betriebshaftpflichtversicherung nicht (oder verzögert die Zahlung/bzw. leistet diese erst nach Klage).

Gehe ich richtig in der Annahme, dass in diesem Fall ein Zugriff auf das Privatvermögen des Sprengberechtigten eher möglich ist, wenn dieser die Tätigkeit "privat", d. h. _nicht_ im Kontext einer UG durchgeführt hat? D. h. bietet eine UG in solchen Fällen einen Schutz vor Haftungsdurchgriff auf den UG-Geschäftsführer als tätigen Sprengberechtigten?

Nochmals vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.12.2016 | 06:08

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn dem Geschäftsführer kein schuldhaftes Verhalten nachgewiesen werden kann, dann gibt es auch keine persönliche Verschuldenshaftung des Geschäftsführers.

Durch die Rechtsform der UG kann das persönliche Haftungsrisiko des Geschäftsführers für eine Verschuldenshaftung nicht minimiert werden:

Entweder er hat ein dem Schutz eines Dritten dienendes Schutzgesetz schuldhaft verletzt und dadurch dem Dritten einen Körper-, Gesundheits- oder Sachschaden zugefügt: Dann haftet der Geschäftsführer persönlich. Oder die genannten Voraussetzungen liegen nicht vor: Dann haftet er nicht. Ob er als Einzelunternehmer oder für eine UG gehandelt hat, spielt für diese Haftung keine Rolle.

Weder im SprengG noch im BGB gibt es eine verschuldensunabhängige Gefährdungshaftung, wie sie z.B. § 7 StVG für den Halter von Kraftfahrzeugen vorsieht. Wenn in dem von Ihnen genannten Beispiel dem Sprengmeister kein Verschulden für den Unfall nachzuweisen ist, dann haftet er auch nicht. (Dies dürfte wohl auch der Grund sein, warum die Berufshaftpflichtversicherung nicht gezahlt hat. Wenn die Frage des Verschuldens des Sprengmeisters streitig ist, muss sie in der Tat im Rahmen eines gerichtlichen Klageverfahrens geklärt werden.)

Mit freundlichen Grüßen,
Carsten Neumann
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 01.12.2016 | 14:27


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle, informative und ausführliche Antwort sowie den hilfreichen Blick nach rechts und links bei der rechtlichen Bewertung! Im Rahmen meiner bisherigen Erfahrung mit Anwälten stellt Herr Neumann eine der wenigen erfreulichen Ausnahmen in Bezug auf Kompetenz / Preis-Leistung dar."