Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung AN

26.03.2008 20:21 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Sehr geehrte Damen und Herren,

in wie weit ist ein AN haftbar zu machen?

Ich habe in der Angebotsphase Fehler gemacht (ist mir jetzt erst aufgefallen), obwohl es mehrere Korrekturläufe gab. Es handelte sich lediglich um Dateneingabe, aber in einem umfangreichen Maße. Ich habe wirklich lange kontrolliert, aber meine eigenen Fehler anscheinend nicht alle gesehen.

Normalerweise bin ich sehr gewissenhaft.

Ich bin erst seit einigen Monaten im Unternehmen tätig.

In wie weit kann man für diese, wirklich nicht absichtlich, begangenen Fehler haftbar machen?

Drohen Haftstrafen?
Mit welcher Höchststrafe muß ich rechnen, sollte ich verurteilt werden?
Wie häufig klagt der AG? Eine Privatinsolvenz wäre in dem Falle nicht möglich, weil es Schulden aus dem Strafrecht wären, oder?
Bleibt mein Mann von diesen Schulden unberührt?
Hafte ich auch dem Dritten (Kunden) gegenüber?

Vielen Dank

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste rechtliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Nun aber zu Ihrer Frage, welche ich auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Im Arbeitsrecht gelten die Grundsätze des so genannten "innerbetrieblichen Schadensausgleichs".
Ein Arbeitnehmer kann demnach von seinem Arbeitgeber nicht ohne Einschränkung für durch ihn verursachte Schäden haftbar gemacht werden. Vielmehr kommt es darauf an, wie schwerwiegend das Verschulden des Arbeitnehmers bei der Pflichtverletzung zu werten ist.

In Ihrem Fall müsste genau untersucht werden, ob Ihr Verhalten nur leicht fahrlässig war oder die Grenze zur mittleren bzw. groben Fahrlässigkeit überschritten wurde. Je nachdem, wie schwerwiegend der von ihnen begangene Fehler zu werten ist, desto mehr müssten Sie im Zweifel Schadenersatz leisten. Bei leichter Fahrlässigkeit muss ein Arbeitnehmer grundsätzlich überhaupt keinen Schadensersatz leisten, bei mittlerer Fahrlässigkeit haftet er anteilig und bei grober Fahrlässigkeit voll.

Grobe Fahrlässigkeit liegt dann vor, wenn Sie die im Verkehr erforderliche Sorgfalt in besonders groben Maße verletzt haben. Sofern die Fehler nicht vollkommen offensichtlich waren, kommt dies im vorliegenden Fall jedoch meines Erachtens wohl nicht in Betracht.

Nach Ihrer Schilderung haben Sie wohl nur leicht oder mittel fahrlässig gehandelt. Daher trifft Sie wahrscheinlich keine, allenfalls anteilige Haftung, dies jedoch auch nur dann, wenn Ihr Arbeitgeber nicht in irgendeiner Form gegen die entstandenen Schäden versichert ist oder sich hätte versichern können und müssen.

Die Frage, ob und in welcher Höhe Sie gegenüber einem Kunden haften, richtet sich nach denselben Grundsätzen.

Eine strafrechtlich relevante Handlung sehe ich hier nach dem geschilderten Sachverhalt nicht. Die Haftung gegenüber Ihrem Arbeitgeber führt allein noch nicht zu einer Strafbarkeit. Daher gäbe es diesbezüglich auch keine Probleme mit einer möglichen Privateninsolvenz, da es vorliegend nicht um eine vorsätzliche unerlaubte Handlung geht.

Ihr Mann haftet für Ihre Schulden grundsätzlich nicht. Etwas anderes kann unter Umständen nur dann gelten, wenn sie durch einen Ehevertrag den relativ seltenen Fall der "Gütergemeinschaft" gewählt haben. Sofern Sie entweder keinen Ehevertrag geschlossen haben (also im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben), oder Gütertrennung vereinbart haben, kommt eine Haftung Ihres Ehemannes für Ihre Schulden nicht in Betracht.

Ich hoffe, ich konnte einen hilfreichen ersten Überblick verschaffen und Wünsche Ihnen in dieser Sache alles Gute. Falls noch Fragen bestehen sollten, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen


S. Schorn
Rechtsanwältin


info@recht-kanzleischorn.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80309 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank! Die Antwort hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlicher Kontakt und sehr ausführliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank für die gute Erstantwort! ...
FRAGESTELLER