Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftung


20.01.2005 18:01 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Folgender Fall:

Der Ehemann ist selbständig und geht aufgrund selbstschuldnerischer Bürgschhaften in die (Regel)Insolvenz.

Die Ehefrau hat keinerlei Bürgschaften für ihren Ehemann übernommen, verfügt über eigene Geldkonten - bei denen sie alleinige Inhaberin ist, der Ehemann hat hier nur ein Kontovollmachten.

Frage (1):
Sind im Falle einer Pfändung durch den Gerichtvollzieher die Konten der Ehefrau geschützt ?

Frage (2):
Wie sieht es mit einem Bankschließfach aus, wo die Ehefrau ebenfalls alleinige Inhaberin ist, aber auch hier Ihrem Mann eine Vollmacht gegeben hat ?

Danke für die Antworten.









Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine eventuell bevorstehende Pfändung oder sonstige Zwangsvollstreckungsmaßnahmen können nur gegen den Schuldner erfolgen, welcher im vollstreckbaren Titel benannt ist.

Eine Vollstreckung gegen Sie scheidet aus.

Soweit Sie alleinige Kontoinhaberin sind, sind die Konten also sicher.

Gleiches gilt für das Bankschließfach.

Die Ihrem Mann erteilte Vollmacht ändert daran nichts. Diese erteilt dem Bevollmächtigten und ausschließlich diesem ja lediglich die Verfügungsberechtigung.

Ich hoffe Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de

Nachfrage vom Fragesteller 26.01.2005 | 10:14

Sorry,

komme erst jetzt dazu eine Nachfrage zu stellen.

Sie erwähnten in Ihrer Antwort einen "vollstreckbaren Titel".

Dazu eine Frage, bekommt man eigentlich im Vorfeld mit als Schuldner, wenn jemand einen solchen Titel gegen einen beantragt/anstrebt oder ist der "auf einmal da" ?

Danke für Ihre Hilfe !

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.01.2005 | 12:54

Vollstreckbare Titel sind z.B. Urteile, Vollstreckungsbescheide oder notarielle Schuldanerkenntnisse. Bevor der Gläubiger daraus die Zwangsvollstreckung betreiben kann, muss dieser Titel dem Schuldner zugestellt werden. Sie erhalten somit in jedem Fall Kenntnis davon. Ohne Zustellung kann die Zwangsvollstreckung nicht erfolgen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER