Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftstrafe - wie kann ich mich entziehen?

16.04.2008 13:12 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Hallo. wie kann man sich einer haftstrafe entzihen wenn man davon überzeugt ist das man zu unrecht verurteilt wurde. Vom arzt haftunfähig geschrieben ist und es die stattsanwalltschaft nicht ineressiert. Wie stelle ich eine verfassungsbeschwerde. bevor ich in haft gehe bringe ich mich um das soll keine drohung sein.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Ich unterstelle, dass Sie alle Rechtmittel gegen das Urteil ausgeschöpft haben.

Nunmehr setzen Sie sich gegen Ihre Inhaftierung zur Wehr, die vor dem Hintergrund Ihrer Rechtsauffassung, zu Unrecht verurteilt worden zu sein, sehr gut nachvollziehbar ist.

Ich verstehe Ihre Angaben dahingehend, dass Sie sich noch in Freiheit befinden und deshalb Haftaufschub gem. § 455 StPO begehren.

Nach dem Gesetzestext ist die Vollstreckung einer Freiheitsstrafe aufzuschieben, wenn der Verurteilte in Geisteskrankheit verfällt. Dasselbe gilt bei anderen Krankheiten, wenn von der Vollstreckung eine nahe Lebensgefahr für den Verurteilten zu besorgen ist. Die Strafvollstreckung kann auch dann aufgeschoben werden, wenn sich der Verurteilte in einem körperlichen Zustand befindet, bei dem eine sofortige Vollstreckung mit der Einrichtung der Strafanstalt unverträglich ist.

Demgemäß haben Sie ein Recht auf Haftverschonung, wenn Sie die obigen Voraussetzungen erfüllen.

Es können aber gravierende Gründe einem Haftaufschub entgegenstehen, wie die öffentliche Sicherheit. Leider teilen Sie nicht mit, welche Erkrankung bei Ihnen vorliegt. Ich bitte aber zu beachten, dass eine von einer Erkrankung ausgehende Lebensgefahr für Haftunfähigkeit nicht genügt.

Vielmehr muss die Lebensgefahr durch die Vollstreckung der Strafe eintreten, d.h. es muss wahrscheinlich sein, dass Sie beispielsweise einen Herzinfarkt durch den Haftantritt erleiden. Eine Erkrankungsdauer von mehr als sechs Wochen muss zudem vorliegen.

Für die Entscheidung über Ihre Haftfähigkeit ist nicht Ihr Arzt, sondern der Staatsanwalt als Vertreter der Vollstreckungsbehörde zuständig.

Mit der Feststellung Ihrer Haftfähigkeit sind vor der Inhaftierung Ärzte des Gesundheitsamtes oder bei der Justiz beschäftigte Ärzte befasst, die dem Staatsanwalt eine Grundlage für seine Entscheidung liefern. Ich rate Ihnen deshalb, einen Kollegen in Ihrer Nähe mit Ihrer Vertretung zu beauftragen. Dieser kann Akteneinsicht nehmen und prüfen, ob tatsächlich Haftunfähigkeit vorliegt und Rechtsmittel gegen die Entscheidung des Staatsanwalts einlegen.

Im Hinblick auf die von Ihnen in Betracht gezogene Verfassungsbeschwerde können Sie sodann mit dem Kollegen klären, auf welche Rechtsverletzung die Verfassungsbeschwerde gestützt werden kann. Ihren Sachverhaltsangaben kann ich nicht entnehmen, warum Sie zu Unrecht verurteilt wurden.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesen ersten Einschätzungen weiterhelfen konnte und verweise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion.

Einstweilen verbleibe ich

mit besten Grüßen

Inga Dransfeld-Haase
Rechtsanwältin
E-Mail: dr-haase@dr-schwoebbermeyer.de

Ich bitte noch folgendes zu beachten:

Die Beratung ist beschränkt durch die von Ihnen gegebenen Informationen. Es kann entsprechend den vorliegenden Bedingungen nur ein erster Überblick geboten werden, der eine abschließende, umfassende und verbindliche Anwaltsberatung nicht ersetzen kann. Der Umfang der Antwort steht weiterhin in Abhängigkeit zu Ihrem eingesetzten Honorar.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70910 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Besten Dank für eine aussagekräftige Beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Raab hat alle Fragen zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet, bedanke mich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort für mich zwar nicht zufriedenstellend aber da kann der Anwalt ja nichts für. Antwort kam recht zügig. Ich kann die Seite empfehlen. Mfg ...
FRAGESTELLER