Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftpflichtversicherung Jungmediziner


08.11.2013 17:22 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Grübnau-Rieken, LL.M., M.A.



Meine Frau hat einen sog. Jungmedziniertarif für eine Haftpflichtversicherung. Vor einem jahr ist sie Fachärztin geworden, hat aber versäumt den Vertrag umzustellen bzw. diesen Umstand zu melden. Was bedeutet das für einen jetzt eingetretenen Schadensfall?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Zunächst müsste man aus den Bedingungen herauslesen, bis wann man als Jungmediziner gilt.

Wenn dies als Facharzt nicht mehr gilt, dann hat Ihre Frau eine Obliegenheitsverletzung begangen.

In § 58 VVG steht, was in einem solchen Fall geschieht.

§ 58 [1] Obliegenheitsverletzung

(1) Verletzt der Versicherungsnehmer bei einer laufenden Versicherung schuldhaft eine vor Eintritt des Versicherungsfalles zu erfüllende Obliegenheit, ist der Versicherer in Bezug auf ein versichertes Einzelrisiko, für das die verletzte Obliegenheit gilt, nicht zur Leistung verpflichtet.

(2) Bei schuldhafter Verletzung einer Obliegenheit kann der Versicherer den Vertrag innerhalb eines Monats, nachdem er Kenntnis von der Verletzung erlangt hat, mit einer Frist von einem Monat kündigen.

Die Obliegenheit muss schuldhaft verletzt worden sein. Einfache Fahrlässigkeit genügt für den vollständigen Anspruchsverlust. Eine Quotelung des Leistungsanspruchs entsprechend dem Grad grober Fahrlässigkeit, wie in § 28 Abs. 2 Satz 2 bestimmt, findet nicht statt.

Gegebenfalls sieht der Tarif Ihrer Frau etwas anderes vor, bspw. eine Kürzung. Da ich den Inhalt der Versicherung nicht kenne, kann hier nur gemutmaßt werden.

Ich möchte abschließend darauf hinweisen, dass Antworten im Rahmen dieser Plattform nur eine erste Orientierung darstellen, deren Einschätzung auf Ihren Angaben beruht.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Grübnau LL.M., M.A.
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER