Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftet Ehepartner mit seinem Barvermögen bei Eintritt Pflegefall des Ehemannes?

| 05.06.2012 16:33 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen



Fall:
Ehepartner wird Pflegefall. Rente und Pflegervers. reichen nicht aus um Pflegeheim zu bezahlen. Z.B. Restkosten 1000,00 Euro.
Ehefrau ist voll berufstätig und hat Barvermögen. Selbstbehalt ca. 1050,00.
Muss Ehefrau außer mit ihrem Gehalt auch mit ihrem Barvermögen für Pflegekosten haften?
(Ehevertrag mod. Zugewinngem.)

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

I.
Soweit Sie nicht von Ihrem Ehepartner getrennt leben ist gemäß § 19 SGB XII Aufwendungsersatz für Pflegedienstleistungen zu leisten, sofern Ihnen dies möglich bzw. zuzumuten ist.

Einzusetzen ist gemäß § 90 Abs. 1 SGB XII das gesamte verwertbare Vermögen. Darunter fällt selbstverständlich auch Barvermögen.

II.
Das verwertbare Vermögen unterliegt jedoch auch gewissen Einschränkungen, die sich aus § 90 Abs. 2 sowie Abs. 3 SGB XII ergeben. Ausgenommen ist bspw. Kapital aus einer staatlich geförderten Altersvorsorge oder auch kleinerer Barbeträge oder sonstiger Geldwerte.

Das Hessische Landessozialgericht geht in seinem Urteil vom 25.11.2011 (Az. L 7 SO 194/09) von einem solchen Barbetrag in Höhe von € 3.214,00 aus, der nicht angetastet werden darf.

Darüber hinaus darf Vermögen nicht herangezogen werden, soweit dies für Sie und ggf. für Ihre unterhaltsberechtigten Angehörigen eine Härte bedeuten würde. Dies ist wäre dann der Fall, soweit eine angemessene Lebensführung oder die Aufrechterhaltung einer angemessenen Alterssicherung wesentlich erschwert würde. Hier müsste bspw. eine ungerechtfertigte Verschlechterung der bisherigen Lebensverhältnisse erkennbar sein.

Wie Sie sehen können, wird hier vorwiegend mit unbestimmten Rechtsbegriffen argumentiert. Eine allgemeingültige Lösung ist daher kaum vorzunehmen, vielmehr kommt es jeweils auf den konkreten Einzelfall an.

So müsste abgesehen von dem Selbstbehalt weiter geprüft werden, ob eventuell Miete oder Kreditraten für die selbstgenutzte Immobilie sowie sonstige Schulden berücksichtigt werden müsste, ob nicht selbst Unterhalt an eigene Kinder vorrangig bezahlt werden muss, usw.


III.
Eine modifizierte Zugewinngemeinschaft – in der der Zugewinnausgleich im Falle der Scheidung ausgeschlossen ist – hat m.E. keine Auswirkungen auf die Inanspruchnahme. Voraussetzung ist lediglich, dass die Ehepartner nicht getrennt leben, vgl. § 19 Abs. 3 SGB XII

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Alexander Otterbach, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 05.06.2012 | 19:59

Vielen Dank zunächst für die hilfreiche Antwort.

Wie verhält es sich denn im Fall des getrennt lebens oder im Fall der Scheidung?
Das habe ich nicht ganz verstanden. Gilt dann die Haftung nicht mehr?
Bleiben die Ansprüche des pflegebedürftigen Ehemannes weiterhin bestehen?Auch bei einer Scheidung?
So wie Unterhaltsansprüche?(z.B. Zahlung an ein Pflegeheim)

Mit besten Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.06.2012 | 09:31

Sehr geehrter Fragesteller,

sehr gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

I.
Voraussetzung einer Einstandspflicht ist, dass die Ehepartner nicht getrennt leben, vgl. § 19 Abs. 3 SGB XII. Ein solches, die Einstandspflicht ausschließendes Getrenntleben von Ehegatten verlangt (...) einen darüber hinausgehenden Willen zur Aufgabe der Wirtschafts- und Lebensgemeinschaft (vgl. Hessische Landessozialgericht, Urteil vom 25.11.2011, Az. L 7 SO 194/09).

Es muss demnach zwischen den Ehepartner - am Besten schon vor Eintritt eines Pflegefalles - klar sein, dass ein Zusammenleben nicht mehr gewünscht ist. Es reicht also nicht aus, wenn nur ein Ehepartner einen Trennungswillen offenbart, der andere (als Pflegefall) jedoch diesen Trennungswillen nicht mehr rechtswirksam erklären kann.

II.
Nach einer wirksamen Scheidung bestehen keine Einstandspflichten im o.g. Sinne mehr. Voraussetzung für die Scheidung ist nämlich u.a. das Getrenntleben.

Davon unabhängig sind jedoch, wie Sie richtig erkannt haben, eventuelle Unterhaltspflichten, die sich aus den jeweiligen Lebensumständen der Ehe ergeben.

Ich hoffe, dass ich Ihre Nachfrage ausreichend beantworten konnte und verbleibe
mit freundlichen Grüßen

Alexander Otterbach
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 07.06.2012 | 14:00

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?