Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haften Unternehmer für Mitarbeiter

| 08.03.2012 15:29 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


Angenommen folgende Konstellation: S hat bei Gl Schulden. Gl beauftragt ein befreundetes Unternehmen U damit, diese Schulden einzutreiben. Beim Unternehmen U wird der Mitarbeiter A damit beauftragt, das Geld einzutreiben. A erhält auch das Geld von S, verschwindet dann aber mit dem Geld ins Ausland. Gegen wen hat Gl jetzt Ansprüche? Weiterhin gegen S, da die Schuld ja nicht beglichen wurde, gegen U, weil U für das Fehlverhalten von A verantwortlich ist oder nur gegen A?
08.03.2012 | 17:33

Antwort

von


(310)
Marie-Juchacz-Straße 17
40470 Düsseldorf
Tel: 0211 911 872 43
Web: http://www.ra-mauritz.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage möchte ich anhand der von Ihnen mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Ansprüche des Gl. gegen S. dürften nicht mehr gegeben sein. Diese dürften durch Erfüllung (vgl. § 362 Absatz 1 BGB ) erloschen sein. Zwar hat S. die Zahlung nicht direkt an Gl. geleistet, aber auch die Leistung an einen Dritten hat für den Schuldner schuldbefreiende Wirkung, wenn der Dritte vom Gläubiger zur Entgegennahme der Leistung ermächtigt worden ist. Dies ist hier der Fall, da Gl. den U. mit der Beitreibung der Schulden beauftragt hat.

Ansprüche des Gl. dürften aber gegen U. bestehen. U. hat seine Pflicht, die Schulden des S. einzutreiben, auf A. übertragen. A wird daher als sog. Erfüllungsgehilfe des U. zu qualifizieren sein, vgl. § 278 BGB . Grundsätzlich haftet derjenige, der eine Pflicht zu erfüllen hat, für ein Verschulden seines Erfüllungsgehilfen. Die Haftung für vorsätzliches Handeln des Erfüllungsgehilfen kann zwar individualvertraglich ausgeschlossen werden, vgl. §§ 278 , 276 Absatz 3 BGB , hierfür spricht aber vorliegend zunächst nichts.

Allenfalls dann, wenn U. im Verhältnis zu Gl. die Haftung für vorsätzliches Handeln seiner Erfüllungsgehilfen ausgeschlossen hat und ihm auch sonst bei der Auswahl des A. kein Verschulden zur Last gelegt werden kann (weil A. bisher stets zuverlässig und korrekt gearbeitet hat), wäre Gl. mit der Geltendmachung seines Zahlungsanspruch auf A. beschränkt.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen hilfreichen ersten Überblick verschaffen. Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Mauritz, LL.M.
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 08.03.2012 | 23:03

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"klare und präzise Antwort, die mir sehr gut weiterhilft"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Christian Mauritz »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 08.03.2012
5/5,0

klare und präzise Antwort, die mir sehr gut weiterhilft


ANTWORT VON

(310)

Marie-Juchacz-Straße 17
40470 Düsseldorf
Tel: 0211 911 872 43
Web: http://www.ra-mauritz.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gewerblicher Rechtsschutz, Kaufrecht, Wettbewerbsrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht