Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftbefehl? - Nur unter welcher Akte?

03.06.2008 13:41 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Ich bin nun mittlerweile seit fast einem Jahr nicht angemeldet, hatte meinen Wohnort aus Baden-Württemberg nach Mainz verlegt.

Habe aufgrund von Gerüchten, die mein Ex-Mitbewohner mir mitgeteilt hat (er wollte mich wegen diverser "Delikte" angezeigt haben, unter anderem wegen Betruges) angeblich einen Untersuchungshaftbefehl gegen mich laufen - näheres weiß ich nicht.

Im Bekanntenkreis haben mir Leute empfohlen, einen Strafverteidiger zu mandatieren, der dann Akteneinsicht erhalten könnte.

Nur unter welcher Akte? Ich weiß ja von überhaupt nichts - wie ist hierfür die geschickteste Vorgehensweise?
Ich stehe in einer anderen, älteren Angelegenheit in stetigem Kontakt mit der Staatsanwaltschaft (zwar nur für die Beantragung und Koordination einer Ratenzahlung eines Strafbefehls - aber ich denke, dass man mich doch bereits verhaftet hätte wenn tatsächlich ein Untersuchungshaftbefehl bestehen würde, weil aus der Korrespondenz ja meine Anschrift hervorgeht - oder schauen die Sachbearbeiter bei der StA nicht in irgendwelche Fahndungslisten? )

Ich werde demnächst eine Europareise mit meiner Frau unternehmen und habe schreckliche Angst davor, am Flughafen gefasst zu werden.

Ich möchte mit der Vergangenheit aufräumen und Klarheit schaffen - was würden Sie mir empfehlen?

Darüberhinaus noch die Frage - woran erkenne ich einen "guten" Fachanwalt für Strafrecht im Voraus?

Ich finde die Situation mittlerweile unerträglich und lebe in ständiger Angst - so kann ich nicht mehr weitermachen...
Das "Versteckspiel" - aber auch die Angst vor Verlust von Freiheit und Familie macht mich echt fertig...

Wenn es Sinn macht, in der Angelegenheit einen Strafverteidiger zu mandatieren, werde ich davor nicht mehr zurückschrecken. Koste es (fast) was es wolle!

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich halte es für eher unwahrscheinlich, dass gegen Sie ein offener U-Haftbefehl vorliegt. Solche Haftbefehle werden zentral vermerkt, so dass die Staatsanwaltschaft mit der Sie in Kontakt stehen, schon etwas unternommen hätte.

Ganz ausschließen lässt sich dies aber natürlich nicht. Möglicherweise hat die Staatsanwaltschaft einfach noch nicht überprüft, ob ein Haftbefehl vorliegt. Voraussetzung eines solchen Haftbefehls ist aber das Vorliegen dringenden Tatverdachtes und das Vorliegen eines Haftgrundes.

Ob dringender Tatverdacht wegen einer von Ihnen begangenen Straftat vorliegt, kann ich von hier aus nicht beurteilen. Hier müssten Sie nochmal mit Ihrem ehemaligen Mitbewohner reden und herausfinden, wegen was er Sie angezeigt hat und ob Sie diese Tat wirklich begangen haben. Ein Haftgrund liegt in Ihrem Fall vor, da Sie nicht gemeldet sind und sich damit juristisch gesehen verborgen halten.

Ob gegen Sie ein Haftbefehl offen ist, lässt sich durch eine Anfrage bei der Staatsanwaltschaft herausfinden. Hierfür benötigt der Verteidiger eine von Ihnen unterschriebene Vollmacht. Außerdem müsste man wissen, bei welcher Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen Sie geführt wird. Hierfür müssen Sie herausfinden wo Sie Ihr ehemaliger Mitbewohner angezeigt hat. Von diesem Ort kann man auf die zuständige Staatsanwaltschaft schließen.

Generell sollten Sie sich überlegen, ob es auf lange Sicht nicht besser ist, Ihren Aufenthaltsort zu offenbaren. Dies um so mehr, als Sie mit der Vergangenheit abschließen wollen. Auch wenn ein Haftbefehl gegen Sie besteht, heißt dies nicht zwangsweise, dass Sie auch tatsächlich in Haft müssen. Wenn Sie eine Ehefrau und einen festen Wohnsitz haben, an dem Sie auch angemeldet sind, liegt keine Fluchtgefahr mehr vor.

Ich hoffe, dass Ich Ihnen weiterhelfen konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Leyrer
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 04.07.2008 | 00:29

Zuerst einmal vielen Dank für die Antwort...

Wenn man nun nicht weiß, bei welcher Staatsanwaltschaft die Anzeige läuft - wie wäre dann die Vorgehensweise?
Mit welchen Kosten müsste man in etwa für ein Mandat rechnen und würde es Sinn machen, selbst mit der Staatsanwaltschaft zu reden?

Eine letzte Nachfrage - wie findet man einen "guten" Anwalt und was unterscheidet einen "guten" von einem "schlechten" Anwalt?

Ergänzung vom Anwalt 03.06.2008 | 16:11

Falls Sie noch weitere Fragen haben, können Sie gerne von der kostenlosen Nachfragefunktion Gebrauch machen.

Wenn Sie eine weitergehende Vertretung wünschen, stehe ich gerne zur Verfügung. Meine Kanzlei ist auf Strafverteidigungen spezialisiert.

Email: manuel.leyrer@googlemail.com
Tel.: 0621/71897000
Fax: 0621/71897021
Mobil:0176/60894147

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER