Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftbefehl EU/ Schreiben Staatsanwaltschaft

31.07.2012 18:59 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz


Hallo,

Ich lebe zur zeit im ausland.
Ich bin im Februar Letzten jahres aus deutschland abgehauen wegen der justiz.
Ich bin zu einer jugendstrafe (1 jahr haft auf drei Bewährung verurteilt wurden.dann steht noch eine geldstrafe aus von 300€ und eine anzeige wegen einbruch schwere der tat einbruch und diebstahl 3500€ . ich bin schon ein 2 mal wegen einbruch zu jugendstrafen verurteilt wurden. und zwei kleine btrugsdilikte schadenswert 1000€ stehen auch noch offen.Jetzt habe ich es geschafft 1 jahr und 6 monate mich nicht erwischt zu werden.
Heute hatte ich im Briefkasten ein Zertifikat von der post das ich ein einschreiben von der staatsanwaltschaft erhalten habe und dies an der post abholen soll. Sollte icch das machen oder nicht was kann das für ein schreiben sein? Was kann jetzt passieren und muss ich mit einem Europäischen Haftbefehl rechnen ich bin mittlerweile. Bitte um Schnelle antwort

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Fragen beantworte ich Ihnen unter Berücksichtigung Ihrer Schilderung und des gewählten Einsatzes im Rahmen einer Erstberatung gerne wie folgt.


Zunächst ist klar darauf hinzuweisen, dass hier selbstverständlich nicht beantwortet werden kann, um was für ein Schreiben der Staatsanwaltschaft es sich handelt. Hier ist nur eine rechtliche Erstberatung möglich, keine Hellseherei.

Deshalb kann auch nicht beurteilt werden, was aus den weiteren (damals laufenden) Strafverfahren geworden ist.

Genauso wenig kann beantwortet werden, ob die Bewährung widerrufen worden ist. Grund hierfür könnte sein, dass sie der Auflage, jeden Wohnungs-/Aufenthaltswechsel anzugeben, nicht nachgekommen sind. Ebenfalls denkbar (im Hinblick auf die weiteren geschilderten Verfahren) ist ein Verstoß gegen die Auflage, sich straffrei zu führen.


All dies könnte nur geklärt werden, indem Sie in den jeweiligen Verfahren einen Strafverteidiger mandatieren. Dieser kann dann Akteneinsicht nehmen und sich so über den jeweiligen Stand informieren.


Nun zu Ihrem konkreten Anliegen, dem Einschreiben. Hierbei gehe ich davon aus, dass es sich um ein Schreiben einer deutschen Staatsanwaltschaft handelt.

Vom Grundsatz her können Auslandszustellungen die Souveränität des ausländischen Staates berühren. In Ihrem Fall greift allerdings das Schengener Durchführungsübereinkommen (SDÜ) ein. Spanien ist - ebenso wie Deutschland - ein so genannter Schengen-Staat. Nach Artikel 52, Abs. 1 S. 1 SDÜ gilt:

"Jede Vertragspartei kann Personen, die sich im Hoheitsgebiet einer anderen Vertragspartei aufhalten, gerichtliche Urkunden unmittelbar durch die Post übersenden."

Nach der hierzu ergangenen Liste kann auch die Übermittlung durch die Staatsanwaltschaft hierunter fallen. Ohnehin kann die Staatsanwaltschaft eine gerichtliche Entscheidung erhalten haben, um das Weitere zu veranlassen, § 36 Abs. 2 StPO.


In dem Fall, dass eine Übermittlung "durch die Post" statthaft ist, ist die Übersendung mittels Einschreiben mit Rückschein vorzunehmen, § 183 Abs. 5 i.V.m. § 1068 Abs. 1 ZPO (gilt entsprechend auch in Strafsachen).

Die Zustellung wird erst dann wirksam, wenn der Rückschein - von Ihnen oder einem Ersatzbevollmächtigten, dem die Sendung ausgehändigt worden ist, unterschrieben - zurückgelangt und (in Deutschland) vorliegt, § 1068 Abs. 1 ZPO.

Dies ist bedeutend, da erst mit der Wirksamkeit der Zustellung evtl. Fristen für Sie in Gang gesetzt werden. Umgekehrt können Sie natürlich von dem Inhalt des Einschreibens keine Kenntnis erlangen, ohne es abzuholen und den Rückschein zu unterschreiben.


Die Staatsanwaltschaft muss in dem Fall, dass die Sendung nicht abgeholt wird und sie keinen Rückschein erhält, einen neuen Zustellungsversuch unternehmen. Die ursprüngliche Sendung wird nach der Aufbewahrungsfrist Retour geschickt.

Ein neuer Zustellungsversuch ist möglich durch Einschaltung einer Übermittlungsstelle im Sinne des § 1069 Abs. 1 ZPO i.V.m. Art. 2, 16 ZVO. Auch kann eine Zustellung auf diplomatischem oder konsularischem Weg erfolgen, Art. 13, 16 ZVO.


Insgesamt ist Ihnen dringend anzuraten, einen Verteidiger zu mandatieren.


Ich hoffe, Ihnen geholfen und einen ersten Überblick verschafft zu haben. Hierzu dient das vorliegende Forum. Eine Einzelfalltätigkeit kann und will dieser Beitrag natürlich nicht ersetzen. Sollte eine Verteidigung durch mich gewünscht sein, können Sie sich gerne an mich wenden.

Sollte noch eine Unklarheit bestehen, können Sie selbstverständlich gerne auch von der kostenfreien Nachfragemöglichkeit Gebrauch machen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER