Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.916
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Haftbefehl Bußgeld nicht gezahlt

04.01.2008 16:30 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Guten Tag,
ich habe da mal ein Problem. Mein Freund hat bis Nov.06 eine 3 jährige Bewährungsstrafe gehabt und ein Bußgeld in Höhe von 1500 Euro. 1200 Euro wurden regelmäßig in Raten a 150,- Euro gezahlt. vorEs sind also noch 2 Raten offen. Leider hat sein damaliger Arbeitgeber den Lohn nicht bezahlt und zu allem Übel kam noch ein Arbeitsunfall da. Mein Freund hat bis zum jetzigen Zeitpunkt keine Einnahmen, da ich zu viel !!! verdiene. Es langt hinten und vorne nicht. Ausserdem muss er auch noch Unterhalt in Höhe von 220 zahlen. Somit haben wir die 300 euro nicht bezahlt. Er wurde zwar mehrmals angeschrieben, hat im August 2007 auch an die Staatsanwaltschaft geschrieben, mit der Bitte kleinere Raten oder gemeinützige Arbeit zu leisten. Da kam nie eine Antwort. Gestern nun stehen 2 Polizisten vor der Tür und hatten einen Haftbefehl gegen Ihn. Der Staatsanwalt hat die Bewährung widerrufen. Mein Freund war gestern allerdings nicht da. Habe mit den beiden netten Polizisten vereinbart, dass ich die restlichen 300 Euro heute zahle und wenn sie nächste Woche wiederkommen, zeig ich ihnen den Beleg. Heute früh war ich bei der Staatsanwaltschaft und wollte das Geld einzahlen. Leider war heute keine Kasse auf, aber die nette Justizobersekretärin hat mir empfohlen einen Gnadenantrag zu stellen und gleich Montag früh die 300 Euro zu zahlen und alles zusammen bei Ihr vorbeizubringen. In dem Gnadengesuch hab ich meinen Freund entschuldigt, und gebeten ( er hat jetzt Aussicht auf eine Festeinstellung) den Haftbefehl bzw. die Bewährungszeit aufzuheben. Können Sie mir bitte sagen ob das überhaupt Sinn hat oder ob wir da keine Chance mehr haben, weil er sich die ganze Zeit nicht gekümmert hat?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Fragen beantworte ich Ihnen gerne wie folgt:

Nach Ihrer Schilderung ist Ihr Freund zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden, deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt worden ist. Zugleich hat er als Bewährungsauflage eine Zahlung von insg. 1.500,- € erhalten. Bitte teilen Sie mir noch mit, welche genaue Art von Auflage Ihr Freund erhalten hat, weil dies für die Beurteilung des Sachverhalts wichtig sein kann.
Bitte teilen Sie mir außerdem mit, wann Ihr Freund verurteilt worden ist und wie hoch die eigentliche Strafe gewesen ist. Es muss sich um eine Freiheitsstrafe handeln, die maximal 2 Jahre beträgt.

Dann müsste ich noch folgendes wissen: Vor dem Erlass eines Haftbefehls muss Ihr Freund mehrfach Post vom Gericht erhalten haben. Die Staatsanwaltschaft beantragt zunächst den Widerruf der Bewährung. Für die Entscheidung über den Widerruf ist das Gericht zuständig. Dieses informiert den Verurteilten von dem Antrag der Staatsanwaltschaft und gibt ihm Gelegenheit zur Stellungnahme. Dann erst erfolgt ggf. der Widerruf der Strafaussetzung, gegen den der Verurteilte sofortige Beschwerde einlegen kann. Vor Erlass eines Haftbefehls wird in fast allen Fällen der Verurteilte zunächst eine Ladung zum Haftantritt erhalten. Erst wenn er diese nicht befolgt, wird ein Haftbefehl erlassen. Bitte teilen Sie mir unbedingt noch mit, wie diesbezüglich der Ablauf war und wann Ihr Freund welche Schreiben des Gerichts / der Staatsanwaltschaft erhalten hat.

Sollte der Bewährungswiderruf rechtskräftig sein, bleibt in der Tat realistisch nur noch die Möglichkeit, einen Gnadengesuch zu stellen. Zu den Erfolgsaussichten kann ich ohne Akteneinsicht und genauere Kenntnis des Sachverhalts nicht viel sagen, aber versuchen sollten Sie dies unbedingt. Für Aussichtslos halte ich dies nach Ihrer Sachverhaltsschilderung nicht. Ich empfehle Ihrem Freund allerdings ganz dringend, umgehend einen Strafverteidiger seines Vertrauens zu beauftragen und das Gnadengesuch von diesem stellen zu lassen, um die Erfolgsaussichten zu erhöhen. Bedenken Sie, dass im Falle einer Ablehnung des Gnadengesuchs die Freiheitsstrafe vollstreckt werden muss. Wenn Sie zurzeit nicht viel Geld haben, kann mit Sicherheit mit dem Anwalt eine Ratenzahlungsvereinbarung getroffen werden.

Nach Erhalt der oben genannten Informationen über die kostenlose Nachfragemöglichkeit kann ich Ihnen möglicherweise noch weitere Informationen gegen. Sollten Sie die Einschaltung eines Strafverteidigers ins Auge fassen, stehe ich Ihnen gerne dafür zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Björn Cziersky-Reis
Rechtsanwalt

Alt-Moabit 62-63
10555 Berlin

Tel.: 030 / 397 492 57
Fax: 030 / 397 492 79

E-Mail: kontakt@kanzlei-cziersky.de
WWW: kanzlei-cziersky.de

Nachfrage vom Fragesteller 04.01.2008 | 17:21

HAllo,
mein Freund hat 3 Jahre Bewährung erhalten (wenn was passiert 6 Monate Gefängnis)und 1500 euro Geldstrafe. Die Bewährung war im Nov.06 eigentlich beendet.
Eine Stellungnahme zu dem Widerruf vom Gericht hat er geschrieben. Da kam aber leider nie eine Antwort. Wann die Schreiben alle kamen kann ich nicht genau sagen. Es wurde im November eine Ladung geschickt mit Haftantritt ( diese haben wir aber nicht bekommen) Habe es heute nur in den Unterlagen bei Gericht gesehen.
Was würden Sie denn kosten wenn Sie uns helfen könnten? Allerdings eilt die ganze Sache auch, denn irgendwann nächste Woche stehen die Polizei wahrscheinlich wieder vor der TÜr. UEr kann sich ja jetzt nicht ewig verstecken.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.01.2008 | 17:38

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Nachfrage beantworte ich Ihnen gerne: Wenn Ihr Freund die Ladung zum Strafantritt nicht erhalten hat, darf kein Haftbefehl gegen Ihn erlassen werden. Außerdem müsste er die Strafe zunächst nicht antreten. Es müsste dann eine neue Ladung ergehen.
Die Staatsanwaltschaft muss belegen können, dass die Ladung auch tatsächlich zugestellt worden ist. Im Regelfall erhält man die Ladung in einem gelben Briefumschlag, auf dem der Postbote das Zustellungsdatum notiert. Eine solche Notiz erhält dann auch die Staatsanwaltschaft zum Nachweis.

Ich kann nun folgendes für Sie tun: Zunächst einmal würde ich mich für Ihren Freund als Verteidiger bei der Staatsanwaltschaft melden (noch am Samstag per Telefax zur Beschleunigung) und am Montag mit dem zuständigen Staatsanwalt / der zuständigen Staatsanwältin telefonieren, um bis zum Erhalt der Akteneinsicht und Klärung insb. der ordnungsgemäßen Zustellung eine Vollstreckung des Haftbefehls zu verhindern. Unabhängig davon würde ich umgehend ein Gnadengesuch für Ihren Freund stellen.

Bezüglich der Kosten meiner Tätigkeit habe ich Ihnen eine separate E-Mail zukommen lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Björn Cziersky-Reis
Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64716 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehc schnell, innerhalb von 30 Minuten, eine Antwsort erhalten. Sehr freundliche, ausführliche und hilfreiche Antwort erhalten. Bestens weiterzuempfehlen. ...
FRAGESTELLER