Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Habe mit meiner Versicherung nur Ärger, wollen nicht bezahlen!!!


| 02.06.2007 22:32 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Sehr geehrte Anwälte,

Ende Januar bis Anfang Februar hatte ich in meinem Haus einen Abwasserrohrbruch, der hießige Mieter hatte sich da bei mir gemeldet.
Gleich darauf habe ich meine Versicherung beauftrgt, dort tätig zu werden, bis zum HEUTIGEN TAGE sind die immer noch nich fertig, die beauftragte Firma, die den Auftrag direkt von der Versiherung erhalten hatten, haben bis heute immer noch nicht vollständig die Arbeiten zuwende geführt.
Trotz mehrerer Anrufe bei der Versicherung und einem Schriftwechsel ist dies immer noch nicht fertig.
Die Mieter müssen nun schon seit drei Monaten ohne Toilette leben.
In der anderen Sache haben mich meine Mieter am 28.03.07 glaube ich angerufen und gemeldet, dass ihre Haupteingangstüre eingetreten wurde.
Ich habe dann noch am gleichen Tage oder einen Tag später die Polizei informiert.
Die Mieterin selber konnte dies am gleichen Tag wohl nicht machen, ich konnte sie auch nicht erreichen, sie hat dies aber am nächsten Tage nachgeholt.
Jedenfalls war dies so in meiner Erinnerung.
Da ich wegen diesen Einbruchs ein Schreiben der Polizei brauchte für die Versicherung habe ich dies und dann später die Rechnung für die Reparatur, die von der Fachfirma am 21. Mai kam, der Versicherung gegeben.

Zusammen mit der auftrgsbestätigung habe ich dies dann 2.05.07 meiner Versicherung gefaxt.
Ebenfalls auf bitten kam dann am 2.05.07 eine BEstätigung von der Versicherungsagentur, dies ist sozusagen mein Ansprechpartner für die Versicherung.
Dieser schrieb in dem Schreiben vom 2.05.07, dass "... erteile ich ihnen die Reparaturfreigabe für die beschädigte Eingangstür...

Hierbei beziehe ich mich auf das Angebot der Firma Kouker vom 2.05.07..."

Die Rechnung der ausführenden Firma ist datiert auf den 21.05.07 und Rechnungsbetrag ist zahlbar bis 14 Tage nach Rechnungsstellung.

Ich zitiere nun zudem aus meinen Bed. der Versicherungspolice.:"

Nach dem Eintritt des Versicherungsfalles kann der Versicherungsnehmer oder Geber die Versicherung kündigen, es seri denn die Höhe des Schadens liegt innerhalb des verinbarten Selbstbehaltes.
Die Kündigung ist schriftlich zu erklären, sie muss spätestens einen Monat nach Auszahlung oder Ablehnung der Entschädigung zugehen.
Die Kündigung wird einen Monat nach ihrem Zugang wirksam, der Versicherungsnehmer kann bestimmen, dass seine Kündigung sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt wirksam wird, jedoch spätestens zum Schluss der laufenden Versicherungsperiode..."
Da für den Bereich des Vandalismusses in dem Vertrag kein Selbstbehalt vorhanden ist, gehe ich davon aus, dass ich auch sofort nach Schadenseintritt kündigen kann und nicht erst warten muss, bis von der versicherung eine Ablehnung oder Zustimmung erfolgte.
Diese Zustimmung ist zudem schon von dem Versicherungsmakler erfolgt.
Kann ich nun obwohl der Beteag noch nicht ausgezahlt wurde au fmein Konto, die Versicherung trotzdem kündigen ?

Können sie mir nun sagen, was ich machen soll, die Versicherung hat bislang anhand des Schreibens des Versicherungsmakler der Zahlung wohl zugestimmt.
Diese ist aber bis jetzt nicht auf meinem Konto eingenagen, ich würde trotzdem gerne sofort am besten noch herute Abend per Fax die sofortige Kündigen erklären, kann ich dies so machen ?

Da ja bei der Türreparatur ich direkt den Auftrag der Firma gegeben habe, muss ich dies auch direkt an die Firma überweisen, ich sehe aber kaum ein, hier in Vorleistung zu treten, da ich selber den Rechnungsbetrag von meiner Versicherung nicht erhalten habe.
Ich stecke daher in einem Dilemma, da ich ja leider die Rechnung an meinen Handwekrer begleichen muss und zwar innerhalb der nächsten Woche.
Soll ich nun die Rechnung jetzt schon an meinen Handwerker zahlen oder soll ich ZAhlungsfrist einfach verstreichen lassen und die Schuld meiner Versiucherung geben ?

Jedenfalls habe ich damals schon das BEstätigungsschreiben meiner Versicherung dem Handwerker gefaxt und zudem heute nochmals ein Schreiben aufgesetzt und meiner Versicherung mitgeteilt, dass sie sofort überwiesen sollen, da ich mir ansonsnten überlege, zu kündigen.

Kann ich nun kündigen, dann die Versicheurng wechseln und den Handwekrer erst einmal selber bezahlen und diesen Betrag dann von der Versicherung einklagen ?
Es handelt sich hier um eine verbunden Wohngebäudeversicherung, mit einer Versicherungsnummer.
Versichert ist unter anderem Rohrbruch Feuer und Elementar.
Esgelten Selbstbehalte für Leitungswasser anhand Vertrag 1500 Euro
Elementar 1000
Erdrutsch etc 250

Für Vandalismus durch Dritte etc gibt es keine Selbstbeteiligung.
Kann ich nun nur die Vandalismusversicherung kündigen bzw alles außer Feuerversicherug kündigen ?


Danke


Ich verweise wieder darauf, dass anhand des Betrages sie gehalten sind auch jede in diesem Schreiben gestellte Frage zu beantworten.

-- Einsatz geändert am 02.06.2007 22:38:05

-- Einsatz geändert am 02.06.2007 22:56:46
Eingrenzung vom Fragesteller
02.06.2007 | 22:57

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt Stellung nehme:

Nach Eintritt eines Versicherungsfalls können sowohl der Versicherungsnehmer als auch der Versicherer unabhängig von einer Schadensersatzzahlung den Vertrag kündigen. Die Kündigung muss spätestens einen Monat nach der Schadenszahlung eingehen. Soweit Sie die Ihrem Vertrag zugrunde liegenden AVB zitiert haben, ergibt sich hiervon keine Abweichung.

Voraussetzung für eine Sonderkündigung des Versicherungsvertrages ist somit zunächst der Eintritt eines Versicherungsfalls. Der Versicherungsfall in der Wohngebäudeversicherung ist definiert als die Zerstörung, die Beschädigung oder das Abhandenkommen von versicherten Sachen durch eine versicherte Gefahr am Versicherungsort während der Dauer des Versicherungsschutzes. Grundsätzlich sind Vandalismusschäden in der Gebäudeversicherung nicht mitversichert. So deckt die verbundene Wohngebäudeversicherung Feuer, Sturm und Leitungswasserschäden ab. Ob in Ihrem Vertrag der Versicherungsschutz für Vandalismus gesondert vereinbart wurde, kann ich Ihrer Sachverhaltsschilderung nicht unzweifelhaft entnehmen. Unterstellt es liegt ein Versicherungsfall vor, wofür die Reparaturfreigabeerklärung Ihres Versicherungsagenten vom 02.05.2007 spricht, werden Sie mangels eines vereinbarten Selbstbehalts hinsichtlich Vandalismusschäden die Kündigung des Versicherungsvertrages nunmehr erklären können. Hierbei kommt es nicht auf die Zahlung des Entschädigungsbetrages an, sondern nur auf den Eintritt des Versicherungsfalles. Hinsichtlich der Kündigungserklärung haben Sie theoretisch Zeit bis einen Monat nach Auszahlung der Entschädigungsleistung. Nachdem die Versicherung bislang lediglich ihre Einstandspflicht bejaht hat, hat die Frist nicht einmal zu laufen begonnen. – Überdies muss die Kündigung schriftlich erfolgen, d.h. eine Kündigung allein per Fax ist nicht ausreichend. Aus Beweisgründen sollten
Sie das Kündigungsschreiben per Einschreiben und Rückschein versenden. Bei einer Kündigung gebührt dem Versicherer im Übrigen die Prämie für die laufende Versicherungsperiode.

Die sogenannte kombinierte Versicherung deckt in einem Versicherungsantrag, unter Anwendung einheitlicher Versicherungsbedingungen und der Ausfertigung eines Versicherungsscheines, mehrere Risiken ab. Nachdem Sie mitteilen, eine verbundene Wohngebäudeversicherung abgeschlossen zu haben, sehe ich hier nur die Kündigung des gesamten Versicherungsvertrages, d.h. Sie werden nicht den Vertrag bis auf die Feuerversicherung kündigen können.

Weiterhin sind Sie als Vertragspartner gegenüber dem Handwerker zunächst verpflichtet, die Rechnung nach Fälligkeit fristgemäß zu zahlen. Können Sie mit dem Handwerker im Hinblick auf die Zahlungsverzögerung Ihrer Versicherung keinen Zahlungsaufschub erreichen, werden Sie den Rechnungsbetrag leisten müssen. Alternativ hierzu kommt eine Abtretung Ihres Anspruchs auf die Versicherungsleisung an den Handwerker in Betracht. Im Übrigen werden Sie sich zu Ihrer „Entlastung“ gegenüber dem Handwerker nicht auf das Verschulden Ihrer Versicherung berufen können. Sollte die Versicherung auch nach einer erneuten Fristsetzung nicht zahlen, werden Sie diese auf Zahlung verklagen können.

Rein vorsorglich weise ich darauf hin, dass eine abschließende Beurteilung erst nach Einsicht der Vertragsunterlagen möglich ist.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 03.06.2007 | 05:42

Danke.
Ich habe vor, dies einem Anwalt zu geben, können sie mir sagen, wie teuer so was wird, wie hoch ist da der Streitwert, geht das nach Streitwert der rep. Tür ?

Zudem will ich die Kündigung nochmals überprüfen lassen, können sie mir sagen, ob so was teuer werden wird ?
ich habe in der kündigung geschrieben, das ich nach § 15 zum 30.11.07 bzw zum nächstmöglichen Termin ab diesme Stichtag die Versicherung in Gelsenkirchen wegen Schadensfalle kündige, ist dies so ok oder entstehen mir dadurch Nachteil e?
Leider musste ich diesen späteren Termin wählen, da man mir bis zum Ende der Versicherungsperiode nach § 15 das Vertragsende einräumt, also ich kann innerhalb einer Frist von einem Monat nach Überweisung die Kündigung vorher oder ab Überweisung abschicken und dann bis zum Ende der Versicherungsperiode rkündigen.
Es wäre daher gut, dies bis zum Ende der Periode aufrecht zu erhaltden, da ich leider in § 18 lesen musste, dass wenn der Versicherungsnehmer vorzeitig wegen § 15 kündigt, er den schon bezahlten Versicheurngsbetrag leider nicht zurückbekommt, daher wäre es ja angebracht, bis zum Ende des Jahres zu warten, da ja sonst meine bezahlten Beitrage sozusagen verfallen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.06.2007 | 16:37

Sehr geehrter Fragesteller,

falls Gegenstand der Beauftragung eines Anwalts ausschließlich die Einforderung der Versicherungsleistung für die beschädigte Hauseingangstür ist, werden sich die Anwaltsgebühren nach der Höhe der Reparaturkosten richten. Bei einer außergerichtlichen Vertretung gegenüber der Versicherung wird der Anwalt eine Gebühr zwischen 0,5 bis 2,5 (in der Regel 1,3) nach dem vorgenannten Streitwert zzgl. Auslagenpauschale (EUR 20,-) und MWSt. berechnen können.

Für die Überprüfung Ihrer Kündigung werden Sie mit dem Anwalt eine Honorarvereinbarung treffen können: Hierbei kann eine Pauschalvergütung vereinbart werden oder eine Berechnung aufgrund eines Stundensatzes, der bei ca. EUR 200,- liegen wird, erfolgen.

Für die Erklärung der Kündigung wegen der Schadensfälle haben Sie bis zu einem Monat nach der Schadenregulierung Zeit. Bei einer Kündigung sollten Sie überdies auf die Schadennummern, die Sie zum Anlass der Kündigung nehmen, ausdrücklich hinweisen. Da nach §§ 15,18 der Versicherungsbedingungen Ihres Vertrages eine Kündigung nach Eintritt des Versicherungsfalls nur zum Ablauf der Versicherungsperiode möglich ist und dies nach Ihrem Informationen offensichtlich jeweils der 30.11. eines Jahres ist, sollte die Kündigung nicht mit sofortiger Wirkung, sondern zum Ablauf des Versicherungsjahres erfolgen. In diesem Fall sind für Sie keine Nachteile erkennbar: Zwar besteht bis zum Ablauf des Versicherungsjahres eine Beitragspflicht – andererseits jedoch voller Versicherungsschutz.

Ihr Kündigungsschreiben ist prinzipiell nicht zu beanstanden – dennoch schlage ich Ihnen folgende Standardformulierung vor:

„Betr.: Kündigung meiner ... - Versicherung Nr. .........

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit mache ich von meinem Sonderkündigungsrecht aufgrund des nunmehr regulierten Schadens (Schadennr.: …) Gebrauch / bzw. aufgrund des nunmehr eingetretenen Versicherungsfalls (Schadennr.: ) Gebrauch und kündige meine .......... - Versicherung mit der Nr. .......... fristgerecht zum Ende des
laufenden Versicherungsjahres. Gleichzeitig erlischt die Ihnen erteilte Einzugermächtigung ab dem Datum der Wirksamkeit der Kündigung. Abschließend bitte ich um Zusendung einer Kündigungsbestätigung.“

Mit freundlichen Grüßen
RA Petry-Berger

Bewertung des Fragestellers 20.11.2008 | 01:04


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"ok"
FRAGESTELLER 20.11.2008 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER