Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.011
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Habe ich jetzt noch Erbanspruch auf die Firma, bzw. einen Anteil der Firma?

| 14.05.2012 14:26 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Mein Vater ist letzte Woche verstorben. Ich bin sein unehelicher Sohn. Er war verheiratet und hat noch 3 Kinder mit seiner Ehefrau(nicht meine Mutter). Ich bin das jüngste Kind. Mein Vater besaß ein Einzelunternehmen mit 22 Beschäftigten. Die Geschäftsführung des Unternehmens hat er schon letztes Jahr auf meinen Halbbruder übertragen. Ich hatte vor sieben Jahren bereits einen Vorempfang aufs Erbe von meinem Vater erhalten. Er hatte mir damals geschildert, dass er nicht möchte dass ich nach seinem tod ganz leer ausgehe, weil er seinen ganzen Immobilienbesitz seiner Frau vermacht hat. Deshalb wollte er mir sicherheitshalber bereits vorher etwas zukommen lassen. Meine frage ist nun, ob ich jetzt noch anspruch auf die Firma, bzw. einen Anteil der Firma habe? Die firma weißt eine gute Bilanz auf und hatte die letzten jahre immer ein positives Geschäftsergebnis.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Zunächst möchte ich Ihnen mein Beileid ausdrücken.

Normalerweise werden Sie vom Nachlassgericht angeschrieben werden, dass Sie einen Pflichtteilsanspruch geltend machen können (Verjährungsfrist 3 Jahre):

Ist ein Abkömmling des Erblassers durch Verfügung von Todes wegen (ein vom Nachlassgericht zu eröffnendes Testament oder Erbvertrag) von der Erbfolge ausgeschlossen (enterbt), so kann er von dem Erben den Pflichtteil verlangen.

Der Pflichtteil besteht in der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils.

Das gleiche Recht steht den Eltern und dem Ehegatten des Erblassers zu, wenn sie durch Verfügung von Todes wegen von der Erbfolge ausgeschlossen sind.

Der überlebende Ehegatte des Erblassers ist neben Verwandten der ersten Ordnung (Abkömmlinge) zu einem Viertel als gesetzlicher Erbe berufen.

Bei Zugewinngemeinschaft der Ehe, erhält der Ehepartner als Zugewinn ein weiteres Viertel.

Die verbliebenden 50 % wären durch die vier Kinder einschließlich Ihnen zu teilen, so dass jedem 12,5 % zustünden - die Hälfte davon - 6,25 % - wäre Ihr Pflichtteil.

Allerdings wäre erst einmal der Inhalt eines Testaments/Erbvertrags abzuwarten - nur dadurch können Sie enterbt werden.

Ansonsten haben Sie einen Erbteil von 12,5 %.

Zur Befriedigung von Pflicht- oder Erbteil wäre dann das Unternehmen unter Umständen zu verkaufen oder die andere verbleibende Erbmasse heranzuziehen.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Bewertung des Fragestellers 14.05.2012 | 15:21

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 14.05.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66475 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und verständliche Information, besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden passt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie gesagt - verständlich - ausführlich - freundlich - weiter so vielen Dank ...
FRAGESTELLER