Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Habe ich im Falle einer Scheidung Anspruch auf die Hälfte des Hauses?

10.02.2006 18:17 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin siet 1994 Verheiratet.1998 bekam meine Frau ein Grundstück von Ihren Eltern überschrieben,sie ist alleine im Grundbuch eingetragen.Auf dieses Grundstück Bauten wir ein Haus.
Meine Frage:
Im falle einer Scheidung habe ich Anspruch auf die Hälfte des Hauses oder geht es automatisch in Ihren Besitz über.Wir beide haben eine Zugewinngemeinschaft.

Im vorraus vielen Dank

Sehr geehrte Rechtssuchende,
sehr geehrter Rechtssuchender,

ich bedanke mich für Ihr Interesse an der Online-Rechtsberatung.
Auf der Grundlage des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Rechtsanfrage wie folgt:

Wenn Ihre Ehefrau im Grundbuch als Alleineigentümerin des Grundstückes eingetragen ist, fällt in dieses Alleineigentum auch das Haus, außer Sie beide haben etwas anders im Grundbuch vereinbart.
Sie können versuchen, Ihre Ansprüche im Rahmen des Zugewinnauslgeichs geltend zu machen, wobei Ihre Ehefrau dann einen Zugewinn erwirtschaftet haben muss. Das Grundstück würde in ihr Anfangsvermögen fallen. Im Endvermögen steht das Grundstück mit Haus.
Im Rahmen des Zugewinns gibt es aber lediglich einen Anspruch in Geld.
Wenn dies zu keinem berfriedigenden Ergebnis führt, könnten Sie die Geldbeträge, die von Ihnen in das Haus geflossen sind, können Sie versuchen, diese wegen Wegfalls der Geschäftsgrundlage von ehebedingten Zuwendungen zu fordern.

Ich hoffe, Ihnen mit der Beantwortung Ihrer Anfrage behilflich sein zu können. Für die Wahrnehmung Ihrer speziellen Interessen stehe ich Ihne gerne zur Verfügung.
Gerne nutzen Sie auch unsere kostengünstige Online-Rechtsberatung über unsere Internetseite www.Erb-Familienrecht.de oder rufen Sie uns einfach an.

Mit freundlichen Grüßen

Martina Hülsemann
Fachanwältin für Familienrecht
Rechtsanwältin
Wirtschaftsmediatorin (IHK)
Bankkauffrau

Rechtsanwalt für Familienrecht & Erbrecht
Scheidungsrecht - Unterhaltsrecht - Sorgerecht - Adoptionsrecht
Eheverträge - Testamentsgestaltung - Präventivberatung - Vermögensnachfolge

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70628 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Das Thema ist sicherlich komplex. habe auch nicht ein abschließendes Ergebnis erwartet, jedoch ein Hinweis zur Abhängigkeit zwischen Ehevertrag und notarieller Vereinbarung einer ehebedingten Zuwendung. Der Hinweis auf eine anwaltliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Aust hat meine Frage zu einer Gesetzesinterpretation, die bis 55 Jahre zurückliegt, sehr detailiert und verständlich beantwortet. Gerne wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich möchte mich an dieser Stelle bei Frau True-Bohle bedanken. Die Antwort kam sehr schnell und war sehr verständlich formuliert. Mit der realistischen, juristischen Einschätzung meiner Chancen auf Erfolg, ist es mir gelungen, ... ...
FRAGESTELLER