Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Habe ich Anspruch auf bezahlten Urlaub?


05.12.2012 11:55 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Mathias F. Schell



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage bezüglich meines Urlaubsanspruchs und dem Anspruch auf Weiterbezahlung während des Urlaubs.

Ich bin momentan noch Student und arbeite seit Mai 2012 (vorangegangen ist ein 3 monatiges, unbezahltes Praktikum) als Aushilfe 20 Stunden pro Kalenderwoche.
Ich habe keine Arbeitsvertrag, sondern nur meine monatlichen Gehaltsabrechnungen.

Meine Frage ist jetzt, ob auch für mich ein gesetzlicher Anspruch auf Urlaub besteht und wenn ja, ob dieser auch vom Arbeitgeber bezahlt werden müsste und wie die Bezahlung geregelt wäre.

Mit freundlichem Gruß

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragesteller/Ratssuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie des Einsatzes als ERST-Beratung gerne wie folgt beantworte:

1. Ja, Ihnen steht ein gesetzlicher Urlaubsanspruch zu.

Jeder Arbeitnehmer hat Anspruch auf sog. Erholungsurlaub, § 1 Bundesurlaubsgesetz. Als Arbeitnehmer in diesem Sinne gelten auch Aushilfen. Nach diesem Gesetz haben Sie somit Anspruch auf Erholungsurlaub, wobei es gleichgültig ist, dass Sie als Aushilfe tätig sind.

Der Urlaubsanspruch kann auch nicht ausgeschlossen werden (§ 13 BUrlG). Auch durch eine stundenweise Einteilung der Arbeitszeit kann die Regelungen des Bundesurlaubsgesetzes nicht umgangen werden.

Voraussetzung für den Urlaubsanspruch ist allerdings, dass das Arbeitsverhältnis mindestens sechs Monate schon besteht. Das ist nach Ihren Angaben der Fall.

Wenn Sie mit dem Arbeitgeber arbeitsvertraglich keine anderweitigen Vereinbarungen getroffen wurden, gilt zur Berechnung der Höhe des Urlaubsanspruchs die gesetzliche Grundlage des § 3 BUrlG. Danach stehen einem Arbeitnehmer mindestens 24 Werktage Urlaub im Jahr zu.

Diese 24 Tage beziehen sich auf eine 6-Tage-Woche. Sie haben daher nur bei einer 6-Tage-Woche Anspruch auf 24 Urlaubstage. Bei einer 5-Tage-Woche beläuft sich der Urlaub auf 20 Tage, bei einer 4-Tage-Woche auf 16 Tage usw. Sofern Sie also pro Woche eine feste Anzahl an Tage arbeiten, haben Sie an diesen Tagen Urlaub.

Sofern Ihre wöchentliche Arbeitszeit variabel ist, müsste der Urlaub anhand der durchschnittlichen Arbeitszeit berechnet werden. Sofern die variable Arbeitszeit bei 20 Stunden wöchentlich liegt, ergäbe sich ein jährlicher Urlaubsanspruch von etwa 10 Tagen, bezogen auf einen 8-Stunden-Arbeitstag.

2. Zudem haben Sie neben den Urlaubsanspruch auch Anspruch auf Urlaubsentgelt.

Die Entgeltfortzahlung im Urlaub ist in § 11 Bundesurlaubsgesetz geregelt: Danach ist das tatsächliche Entgelt zu zahlen.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen als rechtliche Orientierung im Rahmen der Erstberatung weitergeholfen.

Bitte beachten Sie, dass meine Ausführungen nur eine erste rechtliche Einschätzung auf der Grundlage Ihrer Angaben darstellen können. Der Umfang meiner Beratung ist dabei durch die zwingenden gesetzlichen Vorgaben des § 4 RVG begrenzt. Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgt ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung. Die Antwort dient lediglich einer ersten überschlägigen rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen kann. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.

Mit freundlichen Grüßen aus Frankfurt am Main
Mathias F. Schell
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER