Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

HOAI §10,4

| 07.01.2010 12:46 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


AG erteilte AN Auftrag zur Planung nach HOAI und zur Planung der techn. Gewerke nach Teil IX HOAI.
AN rechnet nach IX voll ab und möchte bei Planungsabrechnung der
Archt.-Leistung auch nach § 10,4 die anrechenbaren sonstigen Kosten für seine Planungshonorare verwenden.
Nach meiner Auffassung stehen AN höchten 25% nach Satz 1 zu.
MfG
Günter Steinberg

Sehr geehrter Ratsuchender,


ganz wesentlich hängt die Beantwortung der Frage von den vertraglichen Vereinbarungen und den tatsächlich ausgeführten Leistungen ab, so dass es schon etwas schwierig ist, aufgrund der bisherigen Sachverhaltsdarstellung eine engültige Anwort zu erteilen:

Geht es tatssächlich insoweit um Installationen, zentrale Betriebstechnik und betriebliche Einbauten, wir der Architekt dieses sicherlich nicht fachlich selbst geplant / überwacht haben, so dass Ihre Annahme dann schon richtig wäre und diese Regelung Anwendung finden muss.

Allerdings, und dieses ist entscheidend, kann im Rahmen einer Honorarvereinbarung etwas anderes abesprochen worden sein.

Der Auftrag muss daher unbedingt auf das Vorhandensein einer eventuellen Honorarvereinbarung geprüft werden.

Liegt eine solche Vereinbarung nicht vor, kann der Architekt nicht voll abrechnen. Denn dieses wäre nur dann möglich, wenn eben für diese Leistungen ein Honorar neben dem Honorar nach Satz 1 vereinbart worden ist, woran es dann aber mangeln würde. Denn insoweit wäre die SCHRIFTFORM erforderlich, an der es dann fehlen würde.


Wichtig ist in diesem Zusammenhang aber auch, dass eine Vielzahl von Leistungen eben nicht anrechenbar sind, was sich aus § 10 V ergibt, so dass die genauen Tätigkeiten herausgearbeitet werden sollten, da die Positionen, der der Architekt nun abrechnen möchte, ggfs. überhalt nicht anrechenbar sind.

Nur, insoweit werden Sie nicht um eine vollständige Prüfung des Vertrages, der Tätigkeit und der Anrechnung außerhalb einer Erstberatung umhinkommen, da die Prüfung all dieser Unterlagen zwingend erforderlich ist, sofern nicht eine einvernehmliche Regelung mit dem Architekten getroffen werden kann.
Denn über die Möglichkeit sollten Sie, wenn der Architekt für Sie auch weiterhin tätig werden soll, auch nachdenken, bevor ggfs. ein "Streit vom Zaun gebrochen wird", so dass es durchaus Sinn macht, gerade in Baufragen schnell aufeinander zuzugehen.



Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Bewertung des Fragestellers 09.01.2010 | 09:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Freundlich, schnell, kompetent, hilfsbereit
rund sehr sehr gut"
FRAGESTELLER 09.01.2010 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70852 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, kompetent und hilfreich. Vielen lieben Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte nie gedacht, auf dieser Seite eine so kompetente Beratung bekommen zu können. Herr Lembcke geht sehr ins Detail und geht auf alle Fragen ein. Jederzeit wieder und vielen Dank nochmal! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hat mein Recherchen bestätigt und wurde schnell, freundlich, sachlich und kompetent übermittelt. Sollte es erforderlich sein, melde ich mich in jedem Fall wieder! ...
FRAGESTELLER