Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

HILFE! Haftung einer studentischen Hilfskraft an der Universität

07.05.2020 21:12 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin als nicht fertige Bachelor-Studentin an einer Universität als studentische Hilfskraft in einem wissenschaftlichen Institut angestellt (=Werkstudentin).

Ich bin einer Doktorandin an der Universität unterstellt und arbeite ihr entsprechend zu.
Unter Anderem soll ich wissenschaftliche Texte und Abbildungen für Ihre Publikationen vorbereiten. Ich bekomme Aufgaben zugeteilt, bearbeite diese und sende ihr diese wieder zu.
In der Regel benutzt Sie diese für Ihre Publikationen.

Sollte Sie meine Arbeit nutzen, aber nicht selbst nochmal geprüft haben und stellt sich folglich bei ihrer Publikation heraus, dass diese ein Plagiat bzw. eine Urheberverletzung beinhaltet, wer haftet dafür?

Bei dem Fall muss angenommen werden, dass ich immer gewissenhaft arbeite - jedoch mache ich auch unbewusst Fehler nach dem Motto: "Wo gehobelt wird, fallen auch Späne".

Wer haftet hier und muss ich mit einer Geld- oder Gefängnisstrafe in meiner angestellten Position wegen Urheberrechtsverletzung rechnen?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!







Einsatz editiert am 08.05.2020 23:16:20

09.05.2020 | 09:06

Antwort

von


(460)
Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Sie müssten hier nur mit einer Haftung rechnen, wenn Sie vorsätzlich oder grob fahrlässig falsch arbeiten,da. keine Quellen angeben etc.

Ansonsten nicht. Diejenige, die die Arbeit abgibt/ verwendet ist verantwortlich als Ihr Arbeitgeber.

Ohnehin ist hier eine Gefängnisstrafe nahezu undenkbar.

Ich hoffe Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

Draudt, Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(460)

Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht, Baurecht, Immobilienrecht, Schadensersatzrecht, Miet und Pachtrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90148 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine hilfreiche und detaillierte schnelle Antwort. Mit diesen Informationen lässt sich das Problem gut einschätzen und beurteilen was getan werden kann. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Beratung! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die sehr gute und verständliche Antwort auf meine Frage. ...
FRAGESTELLER