Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gutschrift an Privatperson


27.12.2007 02:36 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Achim Schroers



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte mit mit einem angemeldeten Gewerbe (Ust-pflichtig) Dienstleistungen/Produkte von Internetfirmen an Privatpersonen vermitteln. Dafür erhalte ich von den Firmen eine Provision (inkl.Ust, die ich an das Finanzamt abführe). Einen Teil der Provision möchte ich jeweils an die Privatperson weitergeben (gemäß Ust-Recht ohne Ust). Dies sollte über ein Gutschrift-Verfahren möglich sein.
Da eine Gutschrift meines Erachtens (und lt. diverser Auskünfte) wie eine "umgekehrte" Rechnung zu betrachten ist, ist in diesem Fall die Privatperson als "Rechnungssteller" anzusehen. Nun sind Privatpersonen allerdings nicht zur Rechnungsstellung verpflichtet, es sei denn, der Vertragspartner äußert explizit den Wunsch - deshalb folgende Frage(n):
1. Bin ich als Gewerbetreibender verpflichtet, Privatpersonen eine Gutschrift zu erstellen (und zuzusenden), auch wenn diese keine Ust. aufweist, somit also nicht für den Vorsteuerabzug relevant ist?
Falls dies der Fall sein sollte:
2. Genügen bei der Gutschriften-Erstellung die Pflichtangaben zur Rechnungsstellung (inkl. meiner UstID?) und
3. Muss eine elektronisch verschickte Gutschrift (z.B. per Email) genauso wie eine Rechnung elektronisch signiert sein, um Gültigkeit zu besitzen - auch wenn wie bereits erwähnt keine Ust. ausgewiesen wird, also vom Empfänger auch nicht beim FA geltend gemacht werden kann? Oder ist diese Authentifizierung nur zur Anerkennung des Vorsteuerabzuges bei Unternehmen vom FA notwendig?
Vielen Dank für eine Antwort im Voraus.

Mfg

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Die Gutschrift i.S.d. des $ 14 Abs. 2 UStG ist eine Rechnung, die ausnahmsweise nicht vom leistenden U n t e r n e h m e r, sondern vom Leistungsempfänger ausgestellt wird, der ebenfalls Unternehmer sein muß.

Da es an der Unternehmereigenschaft der Empfänger der von Ihnen teils weitergereichten Provisionen fehlt, ist der Erteilung einer Gutschrift bereits aus diesem Grunde hier weder der richtige, noch ein erforderlicher Weg. Es genügt, wenn Sie sich zum Zwecke des Nachweises den Erhalt der Provisionen von den Empfängern schlicht und einfach nur quittieren lassen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte und weise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion hin.

Mit freundlichen Grüßen
Achim Schroers
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 28.12.2007 | 18:29

Sehr geehrter Herr Schroers,

vielen Dank zunächst für Ihre prompte Antwort. Die Auskunft ist für mich sehr hilfreich, zumal sie mir einigen Aufwand in der Buchhaltung erspart.
Mir ist diesbezüglich jedoch folgendes noch unklar - ich hoffe, eine Beantwortung Ihrerseits ist ebenso kurz und eindeutig möglich:
1. Ist der von mir unter 2. und 3. im Ausgangstext angegebene Weg richtig, falls es sich beim Auszahlungsempfänger um einen Gewerbetreibenden (Unternehmer) handelt und welche Ust-ID müsste ich angeben (meine, seine oder beide)?
2. Ist der von Ihnen angesprochene Nachweis über den Erhalt der Provision durch einen Kontoauszug hinreichend belegt oder ist eine Gegenzeichnung des der Empängers - auch in Bezug auf einen Nachweis beim Finanzamt - notwendig?
Nochmals vielen Dank für Ihre Bemühungen und ein erfolgreiches Jahr 2008.

Mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.12.2007 | 12:43

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage.

In einer Gutschrift wäre die Steuernummer bzw. USt-ID des Auszahlungsempfängers einzugeben. Allerdings ist auch dann, wenn dieser Unternehmer ist, das Ausstellen einer Gutschrift m.E. nicht der richtige Weg, denn der Auszahlungsempfänger erbringt Ihnen gegenüber keine umsatzsteuerpflichtige Leistung, jedenfalls sehe ich eine solche auf den ersten Blick nicht.

Wenn Sie die anteilige Provision per Überweisung auszahlen, ist eine Quittung des Empfängers nicht erforderlich. Es genügt dann, dass Sie dem Finanzamt zum Nachweis der Auszahlung einen Kontoauszug vorlegen können.

Auch ich wünsche Ihnen für das neue Jahr viel Erfolg und vor allem Gesundheit.

Mit freundlichen Grüßen
Achim Schroers
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER