Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.380
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gutscheinbedingungen bei Onlinehändler gültig?

22.12.2017 09:45 |
Preis: 25,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Sehr geehrter Anwalt,

ich habe bei einem Onlinehändler im Warenwert von 155€ eingekauft.
Ich habe einen Gutscheincode im Wert von 30€ erhalten, welcher bei der Bestellung auch aktiviert wurde.

Die Bedinungen des Gutscheines lautet im Wortlaut:

[...] | Mindesteinkaufswert: 150 € abzgl. Retoure | [...]


Nun habe ich aufgrund dieser Formulierung eine unpassende Ware zurückgesendet und komme nun auf knappe 122€. Mir wurden jedoch nicht die 33€ für das retounierte Teil gutgeschrieben, sondern nur 3€. Laut Auskunft des Onlinehändlers unterschreite ich den Mindesteinkaufswert was dazu führt, dass ich den Gutschein nicht angerechnet bekomme.

Nun - ich habe nur aufgrund dieser Formulierung retourniert. Wäre der Wortlaut "Mindesteinkaufswert: 150€", dann hätte ich die Ware einfach behalten, um den Gutschein wahrzunehmen.

Ich verstehe unter dem Wortlaut, dass der Mindesteinkaufswert sich folgendermaßen zusammensetzt:
"Mindesteinkaufswert: 150 € abzgl. Retoure" entspricht in meinen Augen " Mindesteinkaufswert = 150€ minus die Retoure."

Warum wurde ansonsten nicht einfach geschrieben "Mindesteinkaufswert: 150€" oder "Mindesteinkaufswert abzgl. Retoure: 150€"?

Ich fühle mich durch die Formulierung absichtlich in die Irre geführt. In meinen Augen handelt der Onlinehändler damit verbraucherschädigend, um seine Konversionsrate und die Umsätze auf Kosten der Kunden zu steigern.

Einfache Frage:
Habe ich eine Chance meine 30€ noch zu erhalten, oder hat der Händler damit Recht und ich bin der deutschen Sprache nicht mehr mächtig?

P.S. Es geht hier um das Prinzip und nicht um die 30€.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

eine Chance werden Sie sicherlich haben.

Solche Bedingungen müssen klar und nicht irreführend angegeben werden.

Unklare Bedingungen gehen zu Lasten des Händlers (so auch: LG Ingolstadt, Urteil vom 11.02.2014, Az.: 1 HKO 1671/13).

Daher wird die von Ihnen geschilderte Unklarheit zulasten der Gegenseite gehen und Sie hätten eine Chance auf Zahlung des Betrages.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER