Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gutschein verteilen an ausgewählte personen


27.04.2006 21:19 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht



Um neue Kunden in mein Geschäft zu bekommen habe ich vor Gutscheine zu verteilen. Da meiner Meinung nach ein Gutschein in einer Zeitung nicht viel bringt weil den ja eh keiner ausschneidet möchte ich einen anderen Weg gehen. Die Gutscheine sollen zum Beispiel an einer Tankstelle verteilt werden. Damit der Tankwart auch mitspielt und die Scheine nicht einfach wegwirft möchte ich vorher eine Anzeige in der Zeitung haben in der steht das jeder der für mindestens 20 Euro bei ihm tankt einen Gutschein von mir erhält. Das hat für mich folgende Vorteile: Zum einen lesen die Tankkunden das und fragen den Tankwart von sich aus nach dem Gutschein. Und da einige Kunden sicherlich sonst nur für 10 oder 15 Euro tanken, jetzt aber durch den Gutschein doch 20 Euro zahlen profitiert der Tankwart auch und ist sicher etwas engagierter. Und wenn dieser handliche Gutschein dann bei dem Kunden im Auto liegt wird er doch immer wieder an mich erinnert. Nun die eigentliche Frage: Darf ich die Herausgasbe des Gutscheins an die Höhe der Tankrechnung binden? Oder muß ein Gutschein generell jedem zugänglich sein?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) und der dazugehörigen Rechtsprechung gemäß gilt es bei der Verteilung von Gutscheinen folgendes zu beachten:

- die Bedingungen für die Inanspruchnahme müssen klar und eindeutig angegeben sein (wichtig, ausdrücklich im UWG vorgesehen)
- die Gültigkeitsdauer für die Einlösung darf nicht unverhältnismäßig kurz sein
- der mit dem Gutschein versprochene Rabatt sollte tatsächlich auch nur bei Vorlage des Gutscheins erfolgen
- der Rabatt darf im Verhältnis zum Warenwert nicht unverhältnismäßig hoch sein.

Es steht Ihnen frei
- die Gutscheine auch über Dritte verteilen zu lassen
- die Abgabe der Gutscheine von der Erbringung einer Leistung durch den Empfänger abhängig zu machen.

Mit freundlichen Grüssen

Kamil Gwozdz
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER