Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gutachterkosten


31.07.2006 16:49 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Martin Kämpf



Die Maler und Tapezierarbeiten in unserem neubau wurden nach Aussage des betreuenden Bauleiters und Architekten sowie eines privat hinzugezogenen Malermeisters sehr mangelhaft ausgeführt. "Unverbindlicher O-Ton des Meisters: So etwas schlimmes habe ich noch nie gesehen. Der Handwerker besteht auf den vollen Betrag seiner gestellte Rechnung, der Architekt hat die Rechnung aufgrund der vorliegenden Mängel gekürzt, den gekürzten Betrag habe ich gezahlt. Nun erhalte ich eine Mahnung nach der anderen, der handwerker ist uneinsichtig. Meine Frage: Sollte ich weiter keine Zahlung leisten ergeht wohl bald ein Mahnbescheid, wie geht es dann weiter??? Die Mängel haben eine Dimension, dass der betrachtende "Meister" nicht mal entgeldlich bereit wäre die Schäden zu beheben....

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten.

Für den Fall, dass Ihr Gegner den Erlass eines Mahnbescheids beantragt, sollten Sie gegen diesen Widerspruch einlegen.
Das Verfahren geht dann in ein „gewöhnliches“ Gerichtsverfahren über. In einem solchen steht es Ihnen frei, entsprechende Beweisanträge zu stellen, um zu beweisen, dass das von Ihrem Gegner geleistete Werk unzureichend war. Dahingehend sollten Sie sich überlegen, einen Rechtsanwalt vor Ort hinzuziehen, der Sie in der Angelegenheit unterstützt.

Sollten Sie keinen Widerspruch gegen den Mahnbescheid einlegen, kann Ihr Gegner nach Ablauf von 14 Tagen Antrag auf Erlass eines Vollstreckungsbescheides stellen. Gegen diesen könnten Sie einen Einspruch einlegen. Dies hätte ebenfalls ein gerichtliches Verfahren zu folge.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick ermöglicht zu haben und stehe für Ergänzungen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie ggf. für die weitere Wahrnehmung Ihrer Interessen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Kämpf
Rechtsanwalt

Fon 089/ 22843355
Fax 089/ 22843356

info@kanzlei-kaempf.net
www.kanzlei-kaempf.net
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER