Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gütertrennung / gemeinschaft? Zugewinn?


| 11.07.2005 21:58 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Guten Tag,

ich möchte Ihnen eine Frage stellen.

Ich und mein Freund wollen heiraten. Er besitzt schon seit zwei Jahren eine Firma, die er alleine gegründet hat. Ich besitze keine Anteile und bin nicht Teilhaber oder ähnliches. Ich arbeite nur als Geschäftsführer, diese Arbeit werde ich nach der Hochzeit auch unentgeltlich weiter für ihn machen, den ich habe die benötigte Prüfung dazu (Transportgewerbe) .

Nun unsere Frage. Mein Freund möchte verhindern, dass wenn ihm etwas zustößt (tödlich verunglückt o.Ä.) dass mir eventuel gebliebene Firmenschulden zum Abzahlen bleiben, bzw. mein Privatvermögen belangt wird. Was müssen wir bei der Hochzeit berücksichtigen. Welches von den drei Möglichkeiten (Zugewinngemeinschaft/Gütertrennung/Gütergemeinschaft) ist für uns am besten? Einen Ehe Vertrag wollen wir normal nicht, aber ist dieser in dem Fall notwendig?

Vielen Dank, mit freundlichen Grüssen

R.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Soweit Sie keine Regelung treffen, gilt im Falle der Eheschließung der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Im Todesfall haften Sie dann aber nur als Erbin, und nicht als Ehefrau. Sofern Sie also Alleinerbin werden, würden Sie die Firma mit allen Aktiva und Passiva erben, können die Haftung aber im Falle der Überschuldung auf den Nachlaß beschränken bzw. auch das Erbe ausschlagen.

Die Sorge vor der Übernahme vor Firmenschulden ist also kein Grund, eine Gütertrennung oder Gütergemeinschaft zu vereinbaren. Im Gegenteil: im letztgenannten Fall würden Sie sogar eine Haftungsgemeinschaft mit Ihrem Mann bilden und auch für seine Schulden haften - also genau das, was Sie nicht möchten.

Sie können also durchaus keine Regelung treffen und den gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft eingehen, ohne sich Sorgen machen zu müssen, daß Sie einmal mit Ihrem Privatvermögen für seine Schulden haften müssen.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank, Ihre Antwort hat mir sehr geholfen. Sehr ausführliche Antwort. Vielen Dank! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER