Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Guetertrennung

20.02.2015 16:06 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung:

Zu Aussgleichsansprüchen im Fall der Scheidung bei Vereinbarung von Gütertrennung.

Ich bin seit 1991 verheiratet.Wir haben 1992 notariell Guetertrennung vereinbart.Damals waren wir beide mittellos.Heute besitzt meine Frau unser gemeinsam genutztes Haus.Ich habe in der Zwischenzeit mehrere Immobilien im aussereuropaeischen Ausland erworben.Diese lauten auf meinen Namen und ueberssteigen im Wert den das Haus meiner Frau deutlich.Hat meine Frau im Scheidungsfalle Anspruch auf meine Immobilien?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Anspruch auf Ihre Immobilien hat Ihre Ehefrau bei einer Scheidung unabhängig vom Güterstand nicht.

Auch beim gesetzlichen Güterstand des Zugewinnausgleichs wird das Vermögen des Mannes und das Vermögen der Frau nicht gemeinschaftliches Vermögen der Ehegatten (§ 1363 Abs. 2 BGB ). Es besteht nur ein Anspruch auf Ausgleich des Zugewinns. Zugewinn ist der Betrag, um den das Endvermögen eines Ehegatten das Anfangsvermögen übersteigt (§ 1373 BGB ).

2.
Bei Vereinbarung von Gütertrennung ist der gesetzliche Güterstand ausgeschlossen (§ 1414 BGB ). Das Gesetz sieht hier keine unmiitelbaren Ausgleichsansprüche vor.

Nach der Rechtsprechung kann jedoch ein Ausgleichsanspruch wegen Wegfalls der Geschäftsgrundlage (§ 313 BGB ) in Betracht kommen, wenn ein Ehegatte dem anderen nach Vereinbarung der Gütertrennung Vermögenswerte zugewendet hat (BGH NJW 1989,1986 ;Urteil des BGH vom 19.9.2012 -XII ZR 136/10 -).

Ob ein derartiger Ausgleichsanspruch in Ihrem Fall in Betracht kommen kann, vermag ich auf der Grundlage Ihrer Angaben nicht zu beurteilen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90130 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine hilfreiche und detaillierte schnelle Antwort. Mit diesen Informationen lässt sich das Problem gut einschätzen und beurteilen was getan werden kann. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Beratung! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die sehr gute und verständliche Antwort auf meine Frage. ...
FRAGESTELLER