Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gütertrennung, Insolvenz

14.07.2017 15:05 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Insolvenz des Ehegatten. Keine Mithaft ohne ausdrückliche Haftungsübernahme oder Mithaftung.

Guten Tag,
ich bin 39 Jahre alt und habe aus einer vorherigen Ehe und der Zeit danach über 100.000€ Schulden, mehrere Gläubiger.
Ich war im Anschluss Alleinerziehende, kein Einkommen . Vor einem Jahr habe ich wieder einmal eine eidesstattliche Versicherung bezügl. meines nicht vorhandenen Vermögens abgegeben. Ich bin aktuell Studentin. Kein Einkommen, bin bei meinem Mann mitversichert.

Mein 2. Ehemann ist 29 Jahre alt und möchte sich gerne ein Haus kaufen, in dem wir gemeinsam leben werden. Aus seinem Einkommen, das er während der Ehe erwirtschaftet hat. Er hat kein Kapital oder wertvolle Gegenstände in die Ehe gebracht.

Kann man ihn für meine Schulden belangen?
Bei meiner nächsten eidesstattlichen Versicherung? oder wenn ich in die Insolvenz gehe ?
Wir sind aktuell eine Zugewinngemeinschaft. Kann eine Gütertrennung eventuelle Probleme lösen? Ist eine Gütertrennung möglich?

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Ihre Verbindlichkeiten gegenüber den Gläubiger betreffen nur Sie und nicht Ihren zweiten Ehemann. Eine Mithaftung besteht nur dann, wenn Ihr Ehemann hierfür ausdrücklich eine Mithaft oder eine Haftung übernommen hat. Alleine durch die Eheschließung wird keine Zahlungsverpflichtung durch Ihren Ehemann begründet.

2. Insoweit kann dieser sich Grundbesitz zulegen ohne befürchten zu müssen, durch Ihre Gläubiger in Anspruch genommen werden zu werden.

3. Eine Gütertrennung bedarf es hierfür nicht. Sie können es bei der Zugewinngemeinschaft belassen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76332 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Unsere Frage wurde innerhalb kürzester Zeit, klar und verständlich beantwortet. Ich kann Herrn RA Jan Wilking mit bestem Gewissen weiterempfehlen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Es wollte sich anscheinend kein Anwalt meiner Frage annehmen. Umso dankbarer bin ich Herrn RA Fricke für die gute und ausführliche Antwort die ich erhalten habe. Vielen Dank für Ihre Bemühungen und Unterstützung. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Nun ich habe für wenig Geld den entsprechenden Gesetzestext kopiert bekommen. Das hat Sucharbeit gespart. Nun gut für 25 Euro hätte ich als Anwalt ebenfalls nicht groß viele Finger gerührt. Trotz der wenig ausführlichen Schilderung ... ...
FRAGESTELLER