Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.648
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Güterstand Eheschließung

28.03.2014 17:00 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich werde dieses Jahr heiraten und habe eine Frage bezüglich des zu wählenden Güterstands.

Ich bin Besitzer einer selbstgenutzten Eigentumswohnung, in der wir beide leben.
Die Wohnungfinazierung ist bislang nur teilweise abgezahlt. Der aktuelle Marktwert liegt ca. 30% über dem Rest-Kreditwert.

Gibt es abgesehen von einem Ehevertrag einen wählbaren Güterstand, der vorsieht, dass die Wohnung auch im Falle einer Scheidung nur mir gehört.

Problematisch hierbei könnte sein, dass ja auch nach der Eheschließung Tilgungen in erheblichem Umfang geleistet werden (von mir).

Abgesehen von der Wohnung gibt es beiderseits keine Vermögenswerte.

Dank und Gruß
Reini

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn Sie Eigentümer der Wohnung sind, ändert sich mit der Heirat nichts an Ihrer Stellung als Eigentümer, § 1363 II BGB.

Die Eigentumswohnung fällt mit Eintritt in den gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft in Ihr Anfangsvermögen. Dieses kann auch, bedingt durch den Kredit, negativ sein, § 1374 BGB. Bei einer etwaigen Scheidung hat die Immobilie durch Tilgung an Wert naturgemäß zugenommen. Diese Differenz stellt dann (jetzt nur auf die Immobilie bezogen) Ihren Zugewinn dar, den Sie mit Ihrer Ehefrau teilen müssten, § 1378 BGB. Ihre Exfrau hätte dann nicht etwa Anspruch auf die halbe Immobilie, sondern nur auf deren hälftigen Wertzuwachs.

Verhindern könnten Sie das nur mit einem notariellen (modifizierten) Ehevertrag, der die Immobilie vom Zugewinnausgleich ausnimmt. Güterrechtliche Angelegenheiten, die vom Güterstand der Zugewinngemeinschaft, der automatisch mit Eheschließung eintritt, abweichen, können nur mit einem Ehevertrag wirksam geregelt werden, 1408 BGB (Formzwang). Jede privatschriftlichen Erklärungen dazu wären formunwirksam, §1410 BGB.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65592 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine ausführliche und verständliche Antwort, die mir sehr weitergeholfen hat. Ich fühle mich sehr gut beraten. Vielen Dank Herr Bohle! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr gute und vor allem schnelle Antwort mit kompetentem Verweis auf die gültigen Erlasse und Vorschriften. Auch oder besser trotz des sehr kurz geschilderten Sachverhaltes eine gute Einarbeitung in das Thema und ein entsprechender ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hat mir sehr weitergeholfen. Ich hatte ein Telefonat mit dem Kunden und dabei hat mir die Aussage von Herrn Wilking Sicherheit für meine Argumentation gegeben. Wir haben uns gütlich geeinigt, was auch meine Absicht ... ...
FRAGESTELLER