Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gütergemeinschaft über Notar

17.02.2019 20:43 |
Preis: 70,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Rechtsfolgen der Vereinbarung einer Gütergemeinschaft.

Guten Tag,

ich, (Ehemann) wüsste gerne, ob der Übergang von einer Zugewinngemeinschaft zur Gütergemeinschaft Schenkungssteuer auslösen kann.
Beispielfall:
Heirat 1982 mit gesetzl. Zugewinn
Hausübergabe 1983 als Alleineigentum der Ehefrau mit Leibgeding.
Verkehrswert = 100.000 DM-; Taschengeldzahlung 300 DM ,Plus jährl.
Anpassung laut Verbraucherindex bezahlt bis ca. Jahr 2010.
Wart und Pflege, soweit die Mittel der Sozialversicherung nicht ausreichen.
Im Jahr 2003 wurde mit der Schwester ein Vergleich per Notar von
9000,-€ abgeschlossen zur Streichung von Wart und Pflege.

Im Jahr 1995 wurde ein Anbau mit 2 Mietswohnungen - 108 qm- hergestellt.
Der Einheitswert für Bauteil 1 Altbau von Bj.1890 wurde mit 16444 DM
Grundstückswert veranschlagt . (112 qm x 1,70 DM x 12 mon. x 7,2 vervielfält. )

Der Einheitswert für Bauteil 2 Neubau von Bj.1995 wurde mit 37926 DM
Grundstückswert veranschlagt. (108 qm x 2,40 DM x 12 mon. x 9,8 vervielfältigt. )

Grundstückswert Gesamt=54370 DM davon 5805,-DM Bodenwertanteil.

Nach meinen Berechnungen würde der jetzige Einheit –Grundstückswert
114.911,-€ betragen bei einer angenommenen Miete von 4,- € bzw. 6.- €, falls die Steuerverfolgungsbehörde dies zulässt.
Der Versicherungswert beider Immobilien liegt bei ca.1.000.000,-€.
Der Veräußerungswert beider Immobilien liegt bei ca.700.000,-€.(Altersbedingt)

Aus unserer Ehe gehen 2 Kinder hervor.1 Kind wird Schlusserbe, das 2. Kind
wird vorzeitig mit Erbverzicht ausbezahlt.
Über die Pflichtteilsergänzungsabgabe nach § 2325 Abs.3 BGB sind wir Informiert.
Während unserer Ehe bin ich bis heute Alleinverdiener. Sämtliche Rechnungen
wurden von mir bezahlt. --Wohlwollend im Zugewinn--
Da wir beide nicht bereit und auch nicht in der Lage sind noch einmal eine Hypothek aufzunehmen, hätten wir gerne eine Unkostenschätzung gegenüber Finanzamt, Erben und Notar.
Auf jeden Fall nicht was in 5,10 oder 16 Jahren passiert.

Besten Dank im Voraus.

19.02.2019 | 17:09

Antwort

von


(106)
Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,
gerne würde ich Ihre Frage beantworten, aber ich habe den Sachverhalt noch nicht vollständig erfasst. Sie starten mit Ihrer Frau in einer Zugewinngemeinschaft und übertragen ihr das Hausgrundstück. Nun wollen Sie eventuell eine Gütergemeinschaft mit ihr vereinbaren?
Inwiefern spielt dabei die Schwester eine Rolle und wessen Schwester ist es?
Das Grundstück Ihrer Frau hat im Laufe der Jahre eine enorme Wertsteigerung erfahren, und zwar durch die allgemeine Wertsteigerung aber auch durch Anbauten, die Sie im Laufe der Jahre durchgeführt haben, richtig?
Dann kann durch Vereinbarung der Gütergemeinschaft in der Tat Schenkungssteuer anfallen, denn bei der Gütergemeinschaft wird das Hausgrundstück ja gemeinsames Vermögen von Ihnen beiden, es fällt Ihnen also der hälftige Grundstückswert zu.
Soll der Notar noch etwas anderes für Sie regeln, außer den güterrechtlichen Vertrag aufzusetzen?
Wenn Sie mir die Fragen beantworten mögen, kann ich Sie wesentlich genauer beraten, deshalb warte ich noch Ihre Antwort ab.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Brümmer
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 20.02.2019 | 13:39

Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin,
zur Richtigstellung des Sachverhalts und besseren Überblicks.
1. Ich Ehemann, habe meine Ehefrau 1982 geheiratet, mit gesetzl. Zugewinn.
Wir gingen beide (1982 bis 1983) ohne Vermögen in die Ehe.
2. Hausübergabe 1983 von den Eltern der Ehefrau als Alleineigentum.
3. Es ist die Schwester meiner Ehefrau.
4. In meinem ersten Schreiben wollte ich nur zum Ausdruck bringen,
das ich 36 Jahre im Zugewinn sämtliche Zahlungen, von der Hausübergabe 1983
bis zur Altbausanierung (1983 bis 2019 Bauteil 1) und Neubau ( 1995 bis 2019 Bauteil 2) als Alleinverdiener finanziert und bezahlt habe.
5. Meine Hauptfrage:
Durch was oder wie lässt sich die Schenkungssteuer, ausgelöst durch Gütergemeinschaft (Ehebedingte Zuwendung) im Jahr 2019 ableiten.
von der
a. Hausübergabe Jahr 1983 mit einem Verkehrswert von 100.000 DM, bis
zum Jahr 2019 und geschätzten 114.911 Euro Einheits-Grundstückswert.
b. Hausübergabe Jahr 1983 mit einem Verkehrswert von 100.000 DM, bis
zum Jahr 2019 und geschätzten 700.000 Euro Verkaufswert.
c. Hausübergabe Jahr 1983 mit einem Verkehrswert von 100.000 DM, bis
Jahr 2019 und geschätzten 1000.000 Euro Versicherungswert .

Durch was oder wie werden die Notariatsgebühren berechnet, a. b. oder c.

Falls sich aus ihrer Sicht irgendwelche Steuerzahlungen ergeben, und
mein Zugewinn der letzten 36 Jahre in keiner Weise berücksichtigt wird
muss ich mein Vorhaben abbrechen und neu überdenken.
Meiner Frau und mir geht es nur darum, dass wir über die Freibeträge
das gesamte Vermögen später auf eine unserer Töchter übertragen können.

nochmals besten Dank im Voraus.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.02.2019 | 11:10

Sehr geehrter Fragesteller,
ich darf vorläufig abwarten, ob Sie mein Angebot annehmen und es wäre sehr nett, wenn Sie sich baldmöglichst entscheiden können, da ich mich sonst anderen Aufträgen zuwenden muss.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Brümmer
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(106)

Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Erbschaftssteuerrecht, Familienrecht, Steuerrecht, Immobilienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hat mir sehr geholfen. Kein Ärger mehr mit dem Autohaus .Vielen Dank nochmal . M F G ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es war verständlich und hat uns sehr geholfen beim nachfolgenden Gespräch mit dem Verkäufer ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetenter Anwalt. Schnelle Antwort! ...
FRAGESTELLER