Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gültigkeit eines Vertrages

15.09.2020 19:30 |
Preis: 48,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Meine Schwester und ich haben eine Scheune in einer Eigentümergemeinschaft . Meine Schwester hat als falsus Prokurator einen Handwerker beauftragt das Scheunentor zu reparieren. Damit der Vertrag Wirksamkeit erlangt muss er von der Eigentümergemeinschaft, also meiner Schwester und mir genehmigt werden. Ich genehmige den Vertrag aber nicht. Da meine Schwester 50% der Stimmen und ich 50% der Stimmen habe bin ich mir nicht sicher, ob der Vertrag dann trotzdem wirksam wird, obwohl ich den Vertrag nicht zustimme.

Wie verhält es sich hier mit den Stimmen? Meine Schwester stimmt zu und ich nicht.
Wird der Vertrag trotz meiner Ablehnung wirksam?
Ein Mehrheitsbeschluss ist in dieser Situation wohl kaum möglich.
Was raten Sie mir?

15.09.2020 | 19:59

Antwort

von


(208)
Gisselberger Str. 47A
35037 Marburg
Tel: 06421-6977248
Tel: 01764-5636963
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

in dieser Konstellation sieht die Sache anders aus, als in Ihrer letztmaligen Fragestellung.

Es könnte nämlich schon fraglich sein, ob hier Ihre Schwester als falsus procurator anzusehen ist, da Sie mit Ihnen Bruchteilseigentümerin ist.

In dem Fall sagt das Gesetz:

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

§ 744 Gemeinschaftliche Verwaltung
(1) Die Verwaltung des gemeinschaftlichen Gegenstands steht den Teilhabern gemeinschaftlich zu.
(2) Jeder Teilhaber ist berechtigt, die zur Erhaltung des Gegenstands notwendigen Maßregeln ohne Zustimmung der anderen Teilhaber zu treffen; er kann verlangen, dass diese ihre Einwilligung zu einer solchen Maßregel im Voraus erteilen.

Geht es also um die Erhaltung des gemeinschaftlichen Gegenstands, kann Ihre Schwester Sie notfalls auf Zustimmung in Anspruch nehmen.

Viele Grüße!






Ergänzung vom Anwalt 15.09.2020 | 21:11

Zusammengefasst kommt der Vertrag also entweder mit Ihrer Schwester allein zustande, dann könnte Sie im Innenverhältnis eine Beteiligung von Ihnen verlangen oder eben mit Ihrer Zustimmung, dann werden Sie beide verpflichtet.

Diese Zustimmung wäre einklagbar.

Viele Grüße!

ANTWORT VON

(208)

Gisselberger Str. 47A
35037 Marburg
Tel: 06421-6977248
Tel: 01764-5636963
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Vertragsrecht, allgemein, Zivilrecht, Urheberrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79815 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gute beratung, schnelle Antwort. Den Stress bei uns schon wieder etwas weniger jetzt. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Die Antwort geht auf einen wichtigen Aspekt nicht ein: wie macht man der Versicherung einen Kasko-Schaden plausibel, wenn keine polizeiliche Unfallaufnahme (Schaden an Leitplanke?) stattgefunden hat? Aufgrund einer Selbstanzeige ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Mack, herzlichen Dank für die kompetente und schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER