Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gültigkeit Änderung des Testaments

03.10.2015 13:11 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Es wurde von einem Ehepaar ein Testament abgeschlossen, in dem vereinbart wurde, dass drei bestimmte Personen erben sollen. Das Testament enthält eine Klausel, dass nur beide einer Änderung des Testaments zustimmen können. Durch den Tod eines der Eheleute damit unabänderbar.
Eine der drei Personen im Testament starb jetzt. Nach Rücksprache mit der Hinterbliebenen soll jedoch anstelle des Verstorbenen (einer der drei Erben) die noch lebende Ehefrau eingesetzt werden.
Ist es möglich das Testament in diesem Bereich nachträglich abzuändern wenn alle Erben schriftlich zustimmen? Genügt ein Schreiben in dem alle Unterschreiben oder ist ein Notar zuzuschalten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ohne Kenntnis des Inhalts der letztwilligen Verfügung ist eine abchließende Beurteilung nicht möglich. Ich rate Ihnen zur Vorlage des Testaments bei einem Anwalt /einer Anwältin für Erbrecht in Ihrer Nähe unter Schilderung aller Umstände.

Ihre Frage, "Ist es möglich das Testament [...] nachträglich abzuändern [...]?", beantworte ich wie folgt:

> Das Testament kann nicht nachträglich abgeändert werden.

Das ergibt sich bereits aus dem Testament, im Übrigen bei wechselbezüglichen Verfügungen in einem gemeinschaftlichen Testament auch aus §§ 2271 Abs. 2 S. 1, 1. Halbsatz BGB.

§ 2069 BGB: "Hat der Erblasser einen seiner Abkömmlinge bedacht und fällt dieser nach der Errichtung des Testaments weg, so ist im Zweifel anzunehmen, dass dessen Abkömmlinge insoweit bedacht sind, als sie bei der gesetzlichen Erbfolge an dessen Stelle treten würden."

Im Zweifel erben die Kinder des verstorbenen Erben je 1/6.

Ergibt die Auslegung des Testaments, dass die Kinder des Erben nicht erben sollten, so erhöht sich der Anteil der anderen zwei Erben von 1/3 auf 1/2.

Die Erblasser hätten im Testament, einen Ersatzerben (z.B. die Ehefrau) benennen können (§ 2096 BGB).

> Wenn sich alle Erben einig sind, könnten diese der Ehefrau des Verstorbenen etwas (in Form einer Schenkung) zukommen lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68367 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetente und schnelle Antwort, klar verständlich. Hat mir weitergeholfen für meinen weiteren Entscheidungsprozess. Vielen Dank an den Experten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Zu 100 % ausführliche und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort war sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER