Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundstücksverkauf durch Kreditinstitut --> Zwang zur Finanzierung?

| 19.11.2018 19:05 |
Preis: 40,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


Meine Sparkasse bietet Baugrundstücke an. Im Internet werde diese als frei erwerbbar deklariert. Auf Anfrage bekomme ich telefonisch mitgeteilt, dass ein Grundstück nur verkauft wird, sofern ein Immobilienkredit bei eben dieser Sparkasse aufgenommen wird.

Die Frage ob diese Anforderung irgendwo schriftlich nachzulesen ist wird vom Kundenberater verneint "das wäre halt so, dass die Sparkasse gerne an ihrem Baugrund mitverdienen würde".

Ist das so in Ordnung?
19.11.2018 | 20:45

Antwort

von


(83)
Heidfeld 2
30880 Laatzen
Tel: 01783172971
Web: http://kanzlei-beresan.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich hat Ihre (Bau-) Sparkasse aufgrund der Vertragsfreiheit die Freiheit, selbst ihre Verkaufsbedingungen zu bestimmen.

Die Angaben der Sparkassenmitarbeiter im Rahmen der Vertragsverhandlungen müssen jedoch der Wahrheit entsprechen. Regelmäßig werden entsprechende Angaben zu Verkaufsbedingungen im Rahmen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen gemacht (https://www.spk-immobilien.de/recht/agb.html). Dies ist vorliegend nicht der Fall, jedoch auch nicht zwingend notwendig. Vielmehr können die gemäß §§ 246 ff. EGBGB erforderlichen Informationen dem Verbraucher an anderer Stelle mitgeteilt werden.

Von einer wahrheitswidrigen Angabe können Sie jedoch dann ausgehen, wenn die (Bau-) Sparkasse in einem vergleichbaren Fall einen Kaufvertrag mit einem Kunden abgeschlossen hat, welcher nicht mit einem Kreditvertrag verbunden ist.

Sofern Sie aufgrund einer wahrheitswidrigen Angabe eines Sparkassenmitarbeiters zum Erwerb der Immobilie ein Kredit bei der Sparkasse aufnehmen, können Sie Ihre Willenserklärung aufgrund der arglistigen Täuschung gemäß § 123 BGB anfechten, sodass der Kreditvertrag als von vorn herein nichtig anzusehen ist.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Leon Beresan


Bewertung des Fragestellers 20.11.2018 | 08:55

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr gute und schnelle Antwort. Vielen Dank."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Leon Beresan »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 20.11.2018
5/5,0

Sehr gute und schnelle Antwort. Vielen Dank.


ANTWORT VON

(83)

Heidfeld 2
30880 Laatzen
Tel: 01783172971
Web: http://kanzlei-beresan.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Baurecht, Ausländerrecht, Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Familienrecht
Jetzt Frage stellen