Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundstücksübertragung wegen Spekulationssteuer rückgängig machen?


15.06.2006 21:58 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Guten Abend,

meine Mutter hat mir 2005 zum teilweisen Ausgleich meines Pflichtteilsanspruches aus dem Nachlass meines 1997 verstorbenen Vaters ein Grundstück übertragen. Dieses Grundstück ist bis dato Ackerland. Nun beabsichtigt die zuständige Stadt dieses Gebiet zu erschliessen und zu Gewerbeland umzuwandeln. Bei einem Verkauf des Grundstücks unterliege ich, wie ich bereits bei Ihnen angefragt habe der Spekulationssteuer, die in diesem Fall außerordentlich wäre.

Frage: Macht man den Vertrag in beiderseitigem Einverständnis wieder rückgängig, und überträgt das Pflichtteil/Grundstück an meine Mutter zurück (laut Auskunft des Notars geht das), muß sie dann auch bei einem Verkauf die Spekulationssteuer zahlen? Ihr hat das Grundstück vor der Übertragung an mich länger als 10 Jahre gehört. Oder läuft bei ihr diese Frist, dadurch das das Grundstück ein halbes Jahr mir gehört hat wieder von vorne?

Ich bedanke mich bereits jetzt für die Antwort und verbleibe

mit freundlichen Grüßen!

Eingrenzung vom Fragesteller
16.06.2006 | 12:04
Sehr geehrter Fragesteller,

leider kann ich Ihnen in Ihrem Fall keine positive Antwort geben. Die Rückübertragung eines Grundstücks ist dann kein die Spekulationsfrist auslösendes Rechtsgeschäft, wenn sie aufgrund etwa eines bestehenden Rücktrittsrechts erfolgt, etwa bei einem mangelbehafteten Grundstück (BFH BStBl. II 1983, 315). Dies ist in ihrem Fall jedoch gerade nicht der Fall.

Es würde daher in Ihrem Fall nur dann keine neue Spekulationsfrist ausgelöst, wenn die Rückübertragung aufgrund eines gesetzlichen oder vetraglich vorbehaltenen Rücktrittrechts erfolgen würde. Aus Ihrer Schilderung ergeben sich hierfür derzeit keine Anhaltspunkte, allerdings könnte der zwischen Ihnen und Ihrer Mutter geschlossene Vertrag entsprechende Anhaltspunkte liefern. Sie sollten daher unter Vorlage dieses Vertrags die Hilfe eines steuerlich versierten Beraters (Steuerberater oder Fachanwalt für Steuerrecht) vor Ort in Anspruch nehmen, evtl. ergibt sich hieraus für Sie noch eine Lösungsmöglichkeit. Sie können auch mich gerne hierauf ansprechen.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER