Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundstückskauf - Courtage korrekt trotz Erstkontakt mit dem Eigentümer ???

19.01.2014 14:36 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Philipp Wendel


Sehr geehrter Herr Anwalt,

meine Frage bezieht sich auf die Maklerprovision und der Sachverhalt stellt sich wir folgt dar.

Im Interesse unser Nachbargrundstück zu kaufen, haben wir den Eigentümer ausfindig gemacht und mit Ihm Vertragsverhandlungen aufgenommen. Da es sich jedoch um eine Erbengemeinschaft handelt, wonach Ihm nur 50% und 50% seinem verstorbenen Bruder zustehen, konnte er alleine nicht die Entscheidung treffen. Die Erben seines Bruders wollten einen höheren Kaufpreis erziehen und lehnten unser Angebot in Höhe von 60.000€ ab. Da wir vorerst nicht willig waren einen höheren Kaufpreis zu zahlen, wurde seitens der Eigentümer ein Makler beauftragt und ein Verkaufswert in Höhe von 75.000,00€ angesetzt. Nach langer Überlegung haben wir uns entschieden, das Grundstück zum erhöhten Preis zu kaufen, hatten jedoch nicht mehr die Möglichkeit direkt mit dem Eigentümer dem Grundstückskaufvertrag zu vereinbaren. Wir mussten eine Provisionsbestätigung unterschreiben um das Grundstück zu erwerben.

Ist es korrekt, obwohl wir Erstkontakt mit schriftlichen Kaufpreisangebot in Höhe von 60.000,00€ hatten, das die volle Maklerprovision gezahlt werden muss ???

Vielen Dank vorab und mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Die Höhe der Maklerprovision richtet sich grundsätzlich in Abhängigkeit des Verkaufspreises des Objektes - hier also 75.000 €.

Dass zuvor im Rahmen von losen Verhandlungen ein Betrag von 60.000 € im Raum stand, wirkt sich auf die Provision des danach eingeschaltenen Maklers nicht aus.

Ich bedaure Ihnen keine besseren Nachrichten übermitteln zu können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Philipp Wendel, Rechtsanwalt
Rechtsanwalt Philipp Wendel

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71914 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Mack konnte mir eine ausführliche Antwort zu meinem speziellen Fall geben. Die Antwort erhielt ich zudem sehr schnell, verständlich und ausführlich. Ich bin jetzt sehr beruhigt und bedanke mich herzlich bei Herrn ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche und differenzierte Antwort, ganz herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER