Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundstückskauf!

09.11.2018 02:38 |
Preis: 50,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Lars Winkler


Zusammenfassung: Grundstücks Eigentümer ist der jenige welcher im Grundbuch steht. Eine Eheschließung ändert daran zunächst nichts.

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Freund und ich (noch nicht verheiratet) bauen nächstes Jahr ein Haus zusammen. Mein Freund hat das Grundstück aber alleine gekauft und steht auch alleine im Grundbuch. Wenn wir den Kredit für das Haus jetzt gemeinsam abbezahlen gehört mir im Falle einer Trennung nichts von dem Haus. Das hatte ich soweit schon recherchiert. Wenn wir jetzt aber noch heiraten, er aber trotzdem alleine im Grundbuch steht und wir das Haus gemeinsam abbezahlen, wie ist dann die Regelung?
Muss ich also zwingend im Grundbuch stehen, damit mir die Hälfte des Hauses zusteht?

Vielen Dank schon einmal für die Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Fragestellerin,

Lassen Sie nicht Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

Zunächst einmal ändert die Heirat an der Eigentumslage nichts. Eigentümer des Hausgrundstücks ist auch dann nach wie vor derjenige, der als Eigentümer im Grundbuch steht.

Der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft, in den Sie ohne Ehevertrag automatisch kämen, ist letztlich eine Variante der Gütertrennung. Das bedeutet, dass auch in der Zugewinngemeinschaft zunächst einmal Ihr Ehemann alleiniger Eigentümer wäre.

Im Scheidungsfall gäbe es den Zugewinnausgleichsanspruch. Dies bedeutet vereinfacht, dass die Hälfte des Wertzuwachses des Grundstücks während der Ehe dann als Zugewinnausgleich vom Ehemann an Sie zu zahlen wäre. Dies gilt aber nur für den Fall der Scheidung und des Wechsels des Güterstandes.

Die bestmögliche Absicherung für Sie besteht darin, dass Sie mit einem Anteil am Haus ins Grundbuch kommen, welcher aus ihrem Beitrag zur Tilgung des Kredits entspricht. Darüber sollten Sie mit Ihrem künftigen Ehemann sprechen. Zu dieser Regelung rate ich ausdrücklich.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70152 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort und die Argumentation des Anwaltes hat mir gut gefallen. Ich denke, dass ich ihn mit einem Mandat beauftragen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. So gut, dass ich mit dem Anwalt meine Rechte in der Angelegenheit durchsetzen lassen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Endlich mal ein Anwalt der eine eigene Meinung hat und nicht nur mit Allgemeinplätzen rumdruckst! ...
FRAGESTELLER