Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
490.835
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundstückskauf (von Privat) durch Maklervermittlung


14.04.2013 21:18 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Zusammenfassung: Zur Frage der Rückforderung einer Maklerprovision bei möglicherweise unzutreffenden Angaben in einem Exposé


Wir haben ein Grundstück, mit der Absicht, es mit einem Einfamilienhaus zu bebauen, über einen Makler erworben. Im Exposé war von einem Baugrundstück die Rede, ebenso in der Notarurkunde für den Kauf. Nun wird uns die Baugenehmigung verweigert, weil das Grundstück den Mindestabstand für gesundes Wohnen zu einem landwirtschaftlichen Betrieb unterschreitet. Laut Auskunft des Bauamtes kann dieser Umstand, der meines Erachtens maklerseitig (im übrigen auch kaufvertragsseitig) das Fehlen der zugesicherten Eigenschaft "Baugrundstück" zur Folge hat, durch ein Sachverständigengutachten geheilt werden (sofern dieses positiv ausfällt). Frage: Handelt es sich in Bezug auf die Aussage "Baugrundstück" um eine zugesicherte und nun fehlende Eigenschaft und kann daher die Maklercourtage zurückgefordert werden (und dies auch dann, wenn wir durch Beauftragung eines Sachverständigen diese Eigenschaft später gewissermassen selbst herstellen können)?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Die Beschreibung des Objektes im Exposé des Maklers als Baugrundstück stellt keine Zusicherung dar.

Ob der Maklerlohn mit Erfolg zurückgefordert werden kann, richtet sich danach, ob eine Pflichtverletzung des Maklers vorliegt, die ursächlich für den Anfall der Maklerprovision (Kauf des Grundstückes) war.

Eine Pflichtverletzung läge in dem von Ihnen geschilderten Fall nur dann vor, wenn die Angabe "Baugrundstück" im Exposé fehlerhaft, und dem Makler dies bekannt war. Stammt die Angabe "Baugrundstück" vom Verkäufer, und hat der Makler dies in sein Exposé so übernommen, kann eine Pflichtverletzung nicht festgestellt werden, so dass die Maklerprovision nicht mit Erfolg zurückgefordert werden kann.

Anders sähe es aus, wenn der Makler wusste, dass es sich nicht um ein Baugrundstück handelt und dennoch diese Angabe in sein Exposé aufgenommen hätte.

Sollten Sie die Baugenehmigung später bekommen, träfe die Angabe "Baugrundstück" letztlich sogar zu. Für diesen Fall scheidet eine Rückforderung der Maklerprovision von vornherein aus.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Frank Phileas Lemmer, Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie sind Immobilienmakler und immer für Ihre Kunden unterwegs?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62376 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles sehr gut. Großer Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort auf Fragen zu komplexen Sachverhalt. Mir schwirrt der Kopf, ich werde es später noch einmal alles in Ruhe durchlesen und überlegen was wir daraus machen können. Bei Bedarf werde ich für 49 Euro weitere Fragen ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Schnelle und gut verständliche, logische Antwort. ...
FRAGESTELLER