Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundstücksgrenze nach verkauf geändert ist das rechtens ?


20.09.2007 19:38 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

die Kommune hat ein Grundstück an privaten Erwerber verkauft.
Unser Unland-Flurstück grenzt nachweisbar seit 1936 an einen Teil des kommunalen Grundstückes.
Im Gegensatz zu den mir vorliegenden Auszügen aus dem Liegenschaftskataster und
aus dem gültigen Bebauungsplan, hat der vom Erwerber beauftragte Vermesser 08/2007 festgestellt, dass die Grenze an einem Punkt 1,83m vom bisherigen Stand und zwar zu unseren Ungunsten, abweicht. Die wiederholte Behauptung des Erwerbers, dass ihm ein Böschungsstreifen , 1,83m parallel zu seiner bestehenden Grundstücksmauer, auch gehört, halten wir wegen des unsicheren Grenzverlauf für unkorrekt und haben ihm das auch so gesagt.
Eine eindeutige Grenzfestlegung haben wir vom Erwerber nicht gefordert.

Meine Fragen :
welche Bedeutung hat § 919 BGB für die beschrieben Situation ? Können wir von den Kosten freigestellt werden?
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt.

Der Grenzverlauf zwischen Ihnen ist streitig, so dass § 919 BGB nicht auf Ihren Fall anwendbar ist.

§ 919 BGB dient der Sicherung einer unstreitigen Grenze durch Grenzzeichen und begründet einen aus dem Eigentum fließenden unverjährbaren dinglichen Mitwirkungsanspruch.

Die in § 919 BGB bezeichnete Grenzabmarkung ändert nichts an dem tatsächlichen Grenzverlauf und damit auch nicht an den Eigentumsverhältnissen. Insofern würde Ihnen die Grenzabmarkung in der Streitigkeit mit Ihrem Nachbarn nicht weiter helfen.

Die von § 919 BGB vorgesehene hälftige Kostenteilung greift demnach in Ihrem Fall auch nicht.

Abschließend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung handelt, die eine umfassende rechtliche Begutachtung nicht ersetzen kann. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtlichen Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, weitergehend zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Maik Elster
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER