Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.196
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundstücksgemeinschaft mit Sondereigentum

| 22.05.2018 08:12 |
Preis: 48,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Veräußerung eines Miteigentumsanteils

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe folgende Frage: Es geht um eine Grundstücksgemeinschaft mit Sondereigentum wie folgt:
Meine Mutter und meine Tante halten jeweils (2/3 und 1/3) an dem Grundstück und jeder hat ein
Sondereigentum (jeweils ein Haus auf dem Grundstück) stehen. Wenn meine Tante aus der
Grundstücksgemeinschaft austreten will und ihren Anteil verkaufen möchte, was passiert dann
mit dem Anteile meiner Mutter. Muss Sie dann auch verkaufen. Das Grundstück (grosser Garten)
ist nicht teilbar. Muss meine Mutter wenn Sie nicht verkauft mit einer Zwangsversteigerung rechnen.
Kann meine Tante Sie dazu zwingen zu verkaufen. Wie ist die Rechtslage. Muss meine Mutter sich
Sorgen machen.
Vielen Dank für die Antwort.


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Ein Austreten aus der Grundstücksgemeinschaft wird in der Regel durch die Teilungserklärung und einen Grundbucheintrag ausgeschlossen.

2. Allerdings kann die Tante Ihren Miteigetumsanteilo verbunden mit dem Sondereigentum an dem bestimmten Haus veräußert. Die Teilungserklärung regelt hierbei, ob für eine Veräußerung die Zustimmung der übrigen Eigentümer erforderlich ist oder nicht.

3. Ihre Mutter muss hierbei nicht befürchten, dass sie auch gezwingen ist, ihren Miteigentumsanteil zu veräußern. Weder durch einen Verkauf noch durch eine Zwangsversteigerung.

4. Hinsichtlich des Gemeinschaftseigentums an dem Garten regelt die Teilungserklärung oder die Gemeinschaftsordnungdie Benutzung. Ggfs. ist hier eine Regelung für die Nutzung des Gartens noch vorzunehmen, bevor eine Veräußerung erfolgt.

5. Auch wäre zu überlegen, ob Ihre Mutter den Miteigentumsanteil erwirbt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 24.05.2018 | 10:51

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und gute Antwort.
Vielen Dank"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 24.05.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65472 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,0/5,0
Die Frage war wohl nicht eindeutig gestellt, mit der Nachfrage wurde dann aber ein gutes Ergebnis erzielt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin mit der Antwort sehr zufrieden, zumal diese innerhalb kürzester Zeit vorlag. Bei weiteren Fragen werde ich gerne wieder die Leistungen des RA Herrn Schröter in Anspruch nehmen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach nur dankbar... ...
FRAGESTELLER