Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.740
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundstück in Griechenland: Eintragung ins Grundbuch / Kataster

26.03.2018 23:54 |
Preis: 55,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin,
sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

im Juli 1998 habe ich ein unbebautes Grundstück in Griechenland, Kreta, Regionalbezirk Iraklio, Gemeinde Viannos, gekauft. Das Grundstück misst knapp 8.000 Quadratmeter und liegt im unerschlossenen Außenbereich.

Der Grundstückskauf wurde vom örtlich zuständigen Notar abgewickelt. Dieser notarielle Vertrag in griechischer Sprache mit Gebührenmarken, Siegeln und Unterschriften liegt mir vor. Ebenfalls darauf vermerkt sind Registriernummern „Αριθμό Μετ." Und „Κατ.". Dem Notarvertrag liegt ein Vermessungsplan mit Flächenberechnung bei, der vom Verkäufer und von mir unterschrieben ist.

Seit dem Kauf habe ich mich nicht mehr um das Grundstück gekümmert. Es ist nach wie vor unbebaut. Nun möchte ich das Grundstück verkaufen.

Muss ich mein Eigentum an dem Grundstück beim Kataster (Grundbuchamt) in Griechenland anmelden? In zwei Wochen werde ich vor Ort auf Kreta sein und könnte notwendige Behördengänge in Viannos oder Iraklio persönlich erledigen. Wo habe ich was zu tun, und mit welchen Unterlagen und Anträgen?

Vielen Dank für Ihre Einschätzung und beste Grüße

Einsatz editiert am 28.03.2018 17:58:41

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

bei einem Grundstückskauf ist zunächst eine Grundbuchrecherche durchzuführen, damit festgestellt werden kann, ob der Erwerbstitel des Eigentümers aus rechtlicher Sicht in Ordnung und die Immobilie nicht belastet ist.

Ähnlich wie in Deutschland wird das Grundbuch geführt, so dass dort die Eintragung über Ihren Erwerb vorhanden sein muss. Sonst wird kein seriöser Käufer von Ihnen kaufen.

Allein die unterzeichneten Papiere reichen dafür aber nicht aus:

Es ist also eine Grundbucheintragung notwendig. Denn erst mit dieser Eintragung geht das Eigentum nach dem ZGB auf Sie über und erst dann können Sie es verkaufen.

Sofern der Notar diese Eintragung nicht vorgenommen hat, müssen Sie mit allen Papieren und Bescheinigungen beim Grundbuchamt der Gemeinde vorstellig werden.

Denn ob die von Ihnen genannte "Registriernummer" mit der Grundbucheintragung identisch ist, lässt sich so nicht klären. Auch muss die Grunderwerbsteuer gezahlt worden sein, da sonst die Eintragung nicht erfolgt.

Ich würde Ihnen raten, sich mit dem damals tätigen Notar in Verbindung zu setzen, um die Frage der Grundbucheintragung zu klären. Sonst müssen Sie bei der gemeinde vorstellig werden.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65086 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Liebe Frau Prochnow, ich danke für Ihre Antwort. Präzise, verständlich, mit allem was ich wissen wollte. Einfach super! Viele Grüße ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr ausführliche und überaus schnelle Rechtsberatung, trotz des geringen Budgets. Ich empfehle diesen Anwalt uneingeschränkt weiter und werde diesen bei weiterem Bedarf auch für meine Belange hinzuziehen. 5***** ...
FRAGESTELLER