Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundstück größer als auf Flurkarte, dadurch steht Zaun auf städtischen Grund

25.08.2010 09:42 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ralf Morwinsky


Ich habe vor 5 Jahren ein bestehendes Haus mit Grundstück gekauft. Bei einer aktuellen Vermessung wurde festgestellt, dass das Grundstück ca. 2m auf städtischen Grund ragt. Klar muss ich jetzt meinen Zaun zurückbauen, den ich nach Erwerb des Hauses dort errichtet habe, aber hätte mir der Vorbesitzer und Erbauer des Hauses vor Vertragsabschluss nicht offenlegen müssen, dass das sichtbare Grundstück kleiner ist, wie in der Flurkarte und Bebauungsplans dargelegt? Man misst ja nicht automatisch alles nach. Habe ich eine Handhabe gegen den früheren Hausbesitzer und muss er die Kosten für den Rückbau tragen?

Vielen Dank

Werner Schulz

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Diese beantworte ich gerne auf der Grundlage Ihrer Angaben.

Ich verstehe den Sachverhalt so, daß die Grundstücksfläche im Kaufvertrag zutreffend angegeben war, Sie jedoch in Unkenntnis des tatsächlichen Grenzverlaufs eine zu große Fläche durch einen Zaun einfriedeten. Gewährleistungsansprüche wegen eines Mangels des Grundstücks aus dem Kaufvertrag sind hier nicht ersichtlich.
Denkbar wären allenfalls Schadensersatzansprüche gegen den Verkäufer, wenn diesen die Pflicht traf, Sie über den tatsächlichen Grenzverlauf aufzuklären. Solange im Kaufvertrag kein eindeutiger Grenzverlauf zugesichert war, sehe ich eine solche Pflicht als nicht gegeben an. Selbst bei Annahme einer solchen Aufklärungspflicht wäre ein etwaiger Anspruch gemäß § 199 Abs. 1 BGB verjährt, da Sie meines Erachtens den tatsächlichen Grenzverlauf durch Vermessung oder Nachfrage bei der Gemeinde hätten in Erfahrung bringen können. Ihnen könnte daher der Vorwurf einer grob fahrlässigen Unkenntnis gemacht werden. Dies hat zur Folge, daß die Verjährungsfrist bereits abgelaufen ist.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67383 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Anwältin hat mir sehr weitergeholfen, ihre Antwort war freundlich, klar, verständlich und meine Frage wurde so ausführlich wie möglich beantwortet! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe eine schnell, freundliche und hilfreiche Antort erhalten. Um mehr in die Tiefe zu gehen, würde es mehr Zeit seitens des Anwalts erfordern - dies ist absolut nachvollziehbar. Die Antwort lässt weitere Antworten erahnen ... ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Der Anfang ist zu meiner Zufriedenheit.- ...
FRAGESTELLER