Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundstück Streit

18.08.2018 07:12 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt


Wir hatten uns vor etwa 5 Jahren ein Wohnmobil zugelegt und mussten dafür unseren seit ca 18 Jahren stehenden Carport um einige cm anheben. Die höchste Stelle liegt jetzt bei etwa 3.50 m . Nun möchte mein Nachbar, dass ich meinen Carport wieder zurück baue. Kann er mich dazu zwingen? Ich brauche die Höhe für mein Wohnmobil. Der Carport liegt genau an der Grundstückgrenze.

Der Uponalschacht ( Abwasseranschluß, Gullideckel ) meines Nachbarn liegt genau auf meinem Grundstück. Habe ich das so hinzunehmen oder kann ich verlangen, diesen zu entfernen oder umzubauen.
Vielen Dank für ihre Informationen im voraus.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:
Nach der brandenburgischen Bauordnung ist bei einer Grenzbebauung nur eine Höhe von 3m erlaubt. Bevor jedoch ein Rückbau angeordnet werden würde, müssen die Interessen beider Seiten gegeneinander abgewogen werden. Hier würde eine Rolle spielen, dass Ihr Carport bereits 18 Jahre steht- allerdings ja nicht in dieser Höhe. Das ist ein Argument des Bestandsschutzes. Grundsätzlich gilt dieser, wird jedoch dadurch abgeschwächt, dass sie ja die Erhöhung erst kürzlich durchgeführt haben.
Ein weiteres Argument ist die Wirtschaftlichkeit. Die Kosten für einen Rückbau dürfen nicht außer Verhältnis zum Bestehen- Lassen stehen.
Die Argumente des Nachbarn sind wohl die grundsätzliche Gesetzeslage und Ästhetik.
Wie hier ein Gericht entscheiden würde, kann nicht mit Sicherheit vorhergesagt werden, da es sich um Einzelfall- Entscheidungen handelt.

Bezüglich des auf Ihrem Grundstück liegenden Schachts müsste man zunächst untersuchen, ob es eine Rechtsgrundlage gibt, etwa ein Leitungsrecht im Grundbuch, eine Baulast, eine behördliche Genehmigung.

Ich hoffe Ihnen im Rahmen dieser Ersteinschätzung weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen


Draudt Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74518 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort ging über die Frage hinaus. Eine Rückfrage klärte eine Verständnisfrage. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Die Antwort war angemessen ausführlich. Ich mußte keine Rückfrage stellen, da die Antwort klar war. Daher kann ich auch nur sagen die Arbeit war dem Einsatz angemessen. Da ich außer der Antwort keinen Kontakt hatte, sage ich, ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle, ausführliche und sehr verständliche Antwort. Vielen Dank auch für den guten Tipp zur Nachfrage hinsichtlich Kontakt zum Vermieter. ...
FRAGESTELLER