Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.333
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundschuldeintragung zusätzliche Zinsen/Kosten

| 13.11.2011 11:35 |
Preis: ***,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Dratwa


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich würde gerne ein Objekt im freihändigen Verkauf erwerben, welches zur Zwangsversteigerung steht.
Der Verkehrswert lt. IHK-Sachverständigtem beträgt 80 T€.
Ein Versteigerungstermin liegt noch nicht vor.

Die Gläubigerbank, die die Zwangsversteigerung angestrebt hat, hat eine Grundschuld an 1. Stelle eingetragen von 50 T€.
Bei Nachfrage der Valutierung der Darlehen teilte man dem Eigentümer mit, dass diese Summe von 50 T€ gefordert wird, zusätzlich Zinsen und Nebenleistungen im erheblichen Maße. Die genaue Summe zum 31.10.2011 wurde nicht definiert.

Meine Frage:
Sind diese zusätzlichen Zinsen und Nebenkosten-Berechnungen über dieser eingetragenen Grundschuld von 50 T€ erlaubt?

Im übrigen, an 2. Stelle steht ebenfalls eine Bankverbindlichkeit einer anderen Bank, mit der ich bereits bzgl. eines freihändigen Verkaufs verhandelt habe.

Vielen Dank für eine Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst bedanke ich mich für Ihre Anfrage.

Mit der Grundschuld wird gemäß § 1191 BGB ein Grundstück in der Weise belastet, dass dieses für die Zahlung einer bestimmten Geldsumme haftet.

Zu der Eintragung der Grundschuld gehört, dass Grundschuldzinsen, meistens zwischen 15% bis 20%, mit ins Grundbuch eingetragen werden ebenso wie die Nebenkosten. Eigentlich hat die Bank nur Anspruch auf die Summe der Grundschuld. Jedoch fallen vielfach bei Zahlungsunfähigkeit des Eigentümers Verzugszinsen, Kosten für Mahn-und Vollsterckungsbescheide sowie Kosten der Zwangsvollstreckung an. Diese Kosten werden als Verzugsschaden der Darlehenssumme aufgeschlagen, die infolge dessen wesentlich höher sein kann, als die Grundschuldsumme selbst, also in Ihrem Fall höher als 50.000,00 €. Zur Absicherung dieser zusätzlichen Kosten dienen die eintragenen Grundschuldzinsen.

Es kommt, wie in Ihrem Fall, in der Praxis des Öfteren bei Zahlungsunfähigkeit des Eigentümers vor, dass die aufgelaufenen Zinsen und Nebenkosten die Grundschuldsumme wesentlich übersteigen.

Bei Unklarheit stehe ich gerne für eine Nachfrage zur Verfügung.


Mit freundlichem Gruß

Peter Dratwa
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 15.01.2012 | 15:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: