Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grunderwerbsteuer bei Kauf durch Firma

07.05.2008 14:30 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim


Guten Tag,
ich bin zu 50 % Kommanditistin einer GmbH & Co.KG.
An der Komplementär-GmbH bin ich ebenfalls zu 50 % beteiligt.

Nun soll entweder die GmbH & Co.KG oder die Komplementär-GmbH von meinem Mann ein Grundstück kaufen.

Nun zu meinen Fragen:

1. Muss ich mit einem bestimmten Gesellschafteranteil Gesellschafter sein, z.B. 100 % oder 94,5 %, damit "meine" Firma von ihm als Ehegatten grunderwerbsteuerfrei erwerben kann ?

2. Wenn ich deshalb Anteile vom Mitgesellschafter übernehmen müsste, ist es egal, ob die GmbH kauft oder die KG ?

Also:
Ich übernehme 100 % der Kommanditanteile und "meine" GmbH & Co.KG kauft grunderwerbsteuerfrei. Möglich ?
Auch möglich, wenn in der Komplementär-GmbH noch zu 50 % ein Mitgesellschafter verbleibt oder muss ich auch diese 50 % der GmbH übernehmen ?

Ziel ist, dass eine der beiden juristischen Personen kauft,aus steuerlichen Gründen am liebsten die KG, ohne dass Grunderwerbsteuer zwischen der KG und meinem Mann anfällt.

Müsste er, um die Grunderwerbsteuer zu sparen, notfalls selbst Kommanditist werden ? Komplett oder nur anteilig ?

Vielen Dank.

-- Einsatz geändert am 07.05.2008 14:27:52

Sehr geehrte Fragestellerin,

herzlichen Dank für Ihre Fragen und das damit entgegengebrachte Vertrauen.

Allerdings stellt sich die Frage nach der Grunderwerbsteuerbefreiung nicht so einfach dar, wie Sie es bisher erdacht haben. Grundsätzlich ist es nämlich so, dass eine Befreiung von der Grunderwerbsteuer auch bei juristischen Personen nicht gesetzlich vorgegeben ist. Lediglich die juristischen Personen öffentlich-rechtlicher Natur haben diese Vergünstigung gemäß § 4 Nr. 1 Grunderwerbsteuergesetz.

Die Steuerschuld fällt bei der GmbH & Co. KG selbst an, jedoch haften hierfür die Gesellschafter gesamtschuldnerisch (§ 191 Abs. 4 AO) unter Anwendung der haftungsrechtlichen Regelungen.

Somit wären ihre ersten beiden Fragen dahingehend zu beantworten, dass es überhaupt keine Rolle spielt, mit welcher Prozentzahl Sie Anteile übernehmen. Solange Ihr Mann nicht innerhalb der juristischen Person als Kommanditist aufgenommen ist, fällt grds. Grunderwerbsteuer an.

Bei Grundbesitzübereignungen zwischen Gesellschaftern und Gesellschaft (und umgekehrt) gewährt das Grunderwerbsteuergesetz jedoch Vergünstigungen. § 5 befreit die Übertragung soweit, wie ein Grundeigentümer mit dem gleichen ideellen Anteil am Grundstück beteiligt bleibt.

Die Grunderwerbsteuerbefreiung ist also nur dann möglich, wenn innerhalb eines Unternehmens, beziehungsweise einer juristischen Person Grundstücke übertragen werden. Dies führt dann dazu, dass ihre letzte Frage mit Ja zu beantworten ist. Wenn Ihr Mann als Kommanditist das Grundstück in die Gesellschaft einbringt, würde hier keine Grunderwerbssteuer zu zahlen sein. Dabei richtet es sich nach dem jeweiligen Anteil des Kommanditisten, wie hoch die Befreiung der Grunderwerbsteuer ausfällt. Würde er zu 100% Kommanditist sein, würde keine Grunderwerbsteuer anfallen. Wäre er lediglich zu 50% Anteilsinhaber, würde 50% der Grunderwerbsteuer anfallen. Vergleichbar ist dies mit der Einführung eines Grundstücks in eine Familien GmbH und Co KG. Diese ist in der Regel völlig grunderwerbsteuerfrei.

Hinzuweisen ist des weiteren auf die Regelung des § 5 Grunderwerbsteuergesetz, der zum einen die oben genannten Voraussetzungen darstellt und zum anderen auch eine fünfjährige Sperrfrist gemäß Abs. 3 beinhaltet.

§ 5 Übergang auf eine Gesamthand
(1) Geht ein Grundstück von mehreren Miteigentümern auf eine Gesamthand (Gemeinschaft zur gesamten Hand) über, so wird die Steuer nicht erhoben, soweit der Anteil des einzelnen am Vermögen der Gesamthand Beteiligten seinem Bruchteil am Grundstück entspricht.
(2) Geht ein Grundstück von einem Alleineigentümer auf eine Gesamthand über, so wird die Steuer in Höhe des Anteils nicht erhoben, zu dem der Veräußerer am Vermögen der Gesamthand beteiligt ist.
(3) Die Absätze 1 und 2 sind insoweit nicht anzuwenden, als sich der Anteil des Veräußerers am Vermögen der Gesamthand innerhalb von fünf Jahren nach dem Übergang des Grundstücks auf die Gesamthand vermindert.

Ich hoffe, Ihre Fragen hilfreich beantwortet zu haben und stehen jetzt verständlich gerne weiterhin zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.stracke-und-collegen.com



Nachfrage vom Fragesteller 07.05.2008 | 17:57

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Heisst also: Entweder muss der Ehemann zu 100 % einziger Kommanditist werden ODER ich als Ehefrau muss erst von ihm kaufen und dann kauft MEINE KG, an der ich zu 100 % beteiligt bin, richtig? Und diese 100 % müssen in beiden Fällen 5 Jahre auch so bleiben. Auch richtig ? Die Immobilie darf dann aber von der KG weiter verkauft werden innerhalb von 5 Jahren, oder ??

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.05.2008 | 09:09

Sehr geehrte Fragetellerin,

richtig. Das Grundstück muss innerhalb der jur.Person übertragen werden. Die Variante hinsichtlich des Erwerbs unter Eheleuten ist kritisch zu betrachten, da Sie in dem Moment, wenn Sie als Privatperson an die juristische Person übertragen, wieder die Grunderwerbssteuer anfällt. Hier ist nur der Erwerb zwischen Ihnen als Ehegatten gem.§ 3 Nr. 4 GrEStG frei.

Vielmehr müßte Ihr Mann das Grundstück in die KG wie o.g. einbringen. Er müsste somit zunächst in die KG eintreten und dann das Grundstück einbringen.

Ich hoffe, auch Ihre Nachfrage hilfreich beantwortet zu haben und bitte die etwas zeitversetzte Beantwortung wegen des Pfingsfestes nachzusehen.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.stracke-und-collegen.com


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70852 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, kompetent und hilfreich. Vielen lieben Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte nie gedacht, auf dieser Seite eine so kompetente Beratung bekommen zu können. Herr Lembcke geht sehr ins Detail und geht auf alle Fragen ein. Jederzeit wieder und vielen Dank nochmal! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hat mein Recherchen bestätigt und wurde schnell, freundlich, sachlich und kompetent übermittelt. Sollte es erforderlich sein, melde ich mich in jedem Fall wieder! ...
FRAGESTELLER