Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grunderwerbsteuer Grundstücksteilung

16.02.2018 14:38 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


Zusammenfassung: Grunderwerbsteuer kann bei Grundstücksteilung vermieden werden

Hallo,
Ich komme mal gleich zum Sachverhalt.
Meine Ex Freundin, ihre Mutter und Ich, besitzen ein Grundstück von 1500m2, welches wir vor ca 2 Jahren erwarben und auch bebaut haben. Jeder besitzt 1/3.
Jetzt haben wir uns so geeinigt, das ich die Hälfte vom Grundstück und eine relativ geringe Summe "x" erhalte. Meine Grundstückshälfte ist unbebaut und das Grundstück wurde auch schon geteilt.
Zahle ich nun die Grunderwerbsteuer nur auf das unbebaute, mir neu überschriebene Grundstück, oder fließt da der gesamte Verkehrswert ein? Nach der Überschreibung bin ich natürlich aus dem Grundbuch des bebauten Grundstückes ausgetragen.
Danke für eine Antwort.
19.02.2018 | 09:35

Antwort

von


(9)
Bödekerstraße 45
30161 Hannover
Tel: 051147374838
Web: http://www.promint.pro
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Moin, moin,
wenn ich den Sachverhalt richtig verstehe, ist das eine Grundstück von 1.500 m2 auch im Grundbuch als ein einziges eingetragen gewesen. Als Eigentümer waren Sie, Ihre "Schwiegermutter" (= Mutter Ihrer Ex-Freundin) und Ihre Ex-Freundin zu je 1/3 eingetragen.

Dieses Grundstück ist jetzt grundbuchrechtlich geteilt worden. Es sind also jetzt ein unbebautes Grundstück U und ein bebautes Grundstück B im Grundbuch eingetragen. Beide zu einer Größe von je 750 m2.
Nun ist die Frage, wie diese Teilung (1. Grunderwerbsteuer-Vorgang) hinsichtlich des Eigentums am Grundstück A durchgeführt wurde. Wurden Sie als Alleineigentümer im Grundbuch eingetragen? Oder wurden Ihre Ex-Freundin und deren Muter als Miteigentümer eingetragen?

Wenn Sie als Alleineigentümer eingetragen wurden und nun noch einen Zuschlag bekommen, so wird das Finanzamt (FA) möglicherweise den gesamten Zuschlag als Bemessungsgrundlage zur Grunderwerbsteuer ansehen. Richtigerweise dürften meines Erachtens lediglich ein Drittel angesetzt werden. Es ließe sich sogar vertreten, dass Sie von dem unbebauten Grundstück gar nichts gekauft haben. Denn die Ausgleichszahlung erfolgt ja für die Übertragung des bebauten Grundstücks.

Wenn Sie hingegen nicht als Alleineigentümer anlässlich der Teilung eingetragen wurden, so sind jetzt am Grundstück U noch alle drei Personen zu je 1/3 eingetragen. Dann stellt sich die Übertragung der zwei Anteile zu je 1/3 als eigener (2.) Grunderwerbsteuer-Vorgang dar, der dann nicht steuerbefreit ist. Die Höhe der Bemessungsgrundlage für die Grunderwerbsteuer ist in diesem Fall sehr schwierig. Es kommt auf den Verkehrswert von Grundstück U und Grundstück B an. Wenn gilt: Verkehrswert von 2(3 Grundstück U kleiner oder gleich (Verkehrswert 1/3 Gundstück B - Zuschlag), dann geht in die Bemessungsgrundlage "Ihrer" Grunderwerbsteuer der Zuschlag nicht ein, sondern lediglich der Verkehrswert von 1/3 Grundstück B. Ansonsten ist der Zuschlag (teilweise) mit einzubeziehen.


Rechtsanwalt Hauke Hagena

ANTWORT VON

(9)

Bödekerstraße 45
30161 Hannover
Tel: 051147374838
Web: http://www.promint.pro
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Steuerrecht, Erbrecht, Grundstücksrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70627 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Das Thema ist sicherlich komplex. habe auch nicht ein abschließendes Ergebnis erwartet, jedoch ein Hinweis zur Abhängigkeit zwischen Ehevertrag und notarieller Vereinbarung einer ehebedingten Zuwendung. Der Hinweis auf eine anwaltliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Aust hat meine Frage zu einer Gesetzesinterpretation, die bis 55 Jahre zurückliegt, sehr detailiert und verständlich beantwortet. Gerne wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich möchte mich an dieser Stelle bei Frau True-Bohle bedanken. Die Antwort kam sehr schnell und war sehr verständlich formuliert. Mit der realistischen, juristischen Einschätzung meiner Chancen auf Erfolg, ist es mir gelungen, ... ...
FRAGESTELLER